Vintage Hochzeiten – Mehr als nur ein Motto

Wer schon immer der Ansicht war in der falschen Epoche geboren zu sein und einen Hang zur Notalgie hat, der wird sich freuen, dass Vintage Hochzeiten immer beliebter werden. Mittlerweile gibt es auch Hochzeitsplaner, die sich insbesondere auf Hochzeiten dieser Art spezialisieren. Seien es die goldenen 20er oder die wilden 70er; Vintage Hochzeiten sind vielseitig und eine Gelegenheit für alle in eine andere Welt einzutauchen.

Mehr als nur ein Motto

Stilecht Vintage zu heiraten ist oft schwerer als gedacht. Damit das Gefühl einer ganz anderen Epoche entsteht, müssen einige Dinge beachtet werden. Dekoration, Essen und Musik sollten der gewünschten Epoche angepasst sein. Antiquitäten wie Schreibmaschinen, Grammophone oder die Perlenkette der Großmutter eignen sich hervorragend, um das Ambiente einer anderen Zeit nachzuempfinden. Auf lokalen Flohmärkten oder im Internet lässt sich hier sicher etwas finden. 😉 Gedämmtes Licht verleiht der Vintage Hochzeit erst sein rustikales Flair.

Das Brautkleid

Natürlich ist das Brautkleid auch bei der Vintage Hochzeit eines der großen Hightlights. Tatsächlich gibt es Vintage Geschäfte, die sich ausschließlich auf Brautmode spezialisiert haben, sodass das ein oder andere Chanel Vintage Brautkleid auf die zukünftige Braut wartet. Zu beachten ist allerdings, dass insbesondere Spitze und Satin sich über die Jahre gelb verfärben können. Außerdem heißt Vintage nicht Mottenkiste. Sollte das auserkorene Kleid also nach Mottenkugeln und dem letzten Mal als es getragen wurde riechen – das Geschäft wechseln. Vintage Kleider sollten in speziellen Boxen aufbewahrt werden, um einen optimalen Zustand zu garantieren.

Die Gäste

Wenn es um die Gäste geht, heißt es „Wer eingeladen ist, muss auch mitspielen“. Jeder Gast sollte bereits auf der Einladung darum gebeten werden stilecht gekleidet zu kommen. Ob Charleston Kleid, mit Federband und Boa oder Schlaghose, Plateaustiefel und Hippiemähne; je wilder das Outfit, desto größer der Erfolg der Vintage Hochzeit. Natürlich sollten die Wünsche des Brautpaars an die Aufmachung ihrer Gäste leistbar sein. 😉

Das Menü

Je nach Location kann auch das Menü an das Motto angepasst werden – die Deko sollte auf jeden Fall stimmig sein! Stilecht zu einer 20er Jahre Hochzeit wären z.B. britische oder amerikanische Naschereien am Dessertbuffet. Zur 70er Jahre Hochzeit passt ein mobiler Popcorn-Stand.

Die Hochzeitsfotos

Standard Digitalbilder können nachträglich von einem professionellen Fotografen bearbeitet werden und durch einen sogenannten Sepiaeffekt gealtert werden. Auch Polaroidkameras können den gewünschten Effekt mit geeigneten Filmen erzielen.

Vintagehochzeiten sind Stimmungsmacher

Kaum ein Gast geht ungerne auf eine Vintagehochzeit. Der Grund – eine Vintagehochzeit ist anders und lädt ein in Erinnerungen zu schwelgen. Einige Gäste werden regelrecht erleichtert sein, dass  nicht das Standardprogramm auf der Tagesordnung steht und werden überrascht sein was es alles zu sehen gibt.

Wie wärs zum Beispiel mit einer Rokoko-Hochzeit?

Romantische Zeitreise: Eine Hochzeit im Rokoko

Es muss nicht immer eine Hochzeit in Weiß sein, und auch nicht immer im Heute ….

Eine Hochzeit wie ein Märchen aus längst vergangenen Tagen!

Die eigene Hochzeit wird von jeder zukünftigen Braut heiß herbeigesehnt und oft schon lang bevor der perfekte Mann in ihr Leben tritt und vor ihr auf die Knie geht, in vielen Details erträumt.

Und diese Details sind, wie auch jede Braut und ihr Bräutigam, oft so individuell und besonders wie die Persönlichkeiten und Geschichten der Liebenden, die sich auf ewig binden wollen.

Unsere Redaktion hat eine Schwäche für das Ausgefallene, und in einer Zeit, in der Vintage in allen Lebensbereichen boomt und Themenhochzeiten immer beliebter werden, sind wir mit dieser Schwäche auch nah am Puls der Zeit. Durch Hi-Tech an allen Ecken und Enden hat die Flucht in die romantische Vergangenheit, in der man sich noch, so wie wir es uns vorstellen, wirklich Zeit für die wichtigen Dinge und Menschen des Lebens nahm und Beziehungen nicht durch Social Media verkompliziert wurden, einen zusätzlichen Reiz.

Nicht umsonst ist der Hype um historische Romane in den Romantik-Bestsellerlisten ungebrochen und, seien wir uns ehrlich, welche holde Maid kann schon einem Traumprinzen in engen, samtenen Hosen und Musketierhemd widerstehen? – Richtig, wir auch nicht.

Aber reißen wir uns doch nun aus unseren schwelgerischen Träumereien und werfen einen nicht ganz un-neidischen Blick auf die Highlights der Hochzeit eines Brautpaares, das sich doppelt was getraut hat:

Nämlich nicht nur, einander trauen zu lassen, sondern das auch in allem Pomp und Prunk einer standesgemäßen, herrlich-opulenten Rokoko-Hochzeit:

mit kunstvoll aufgetürmten Frisuren, Männern, die Manns genug waren, auch vor Rüschen und Spitze nicht zurückzuschrecken und Frauen mit Kurven, wie Rubens sie nicht schöner in Szene hätte setzen können!

Dank der leidenschaftlichen Hochzeitsfotografin Sophie Tiller, welche sich für die Dokumentation dieser ganz besonderen Hochzeit verantwortlich zeichnet, hat die Redaktion von HOCHZEIT FEIERN exklusiven Zugriff auf die spektakulären Fotos dieser wahrlich einzigartigen Hochzeit.

Gefeiert wurde auf dem herrschaftlichen Schloss Laudon, welches sich, in Hadersdorf im 14ten Bezirk gelegen, gut und gerne mit dem Titel des schönsten barocken Wasserschlosses Wiens brüsten kann.

Wenn Sie auch so gerne wie wir eine kleine Auszeit aus der Gegenwart nehmen und sich auf mentale Zeitreise zurück in die romantischsten Epochen der Weltgeschichte begeben, lehnen Sie sich doch zurück und schwelgen Sie mit uns in den Bildern, die vergangene Zeiten wieder aufleben lassen und die Prinzessin in jeder von uns zum Leben erwecken: Marie Antoinette selbst hätte wohl kein rauschenderes Fest ausrichten können!

Rokoko_Hochzeit_Sophie_Tiller
Alle Fotografien dieser Serie entsprangen der Linse von Hochzeitsfotografin Sophie Tiller.

 

Christmas Wedding

Weihnachten steht bald vor der Tür, die ersten Punschstände werden eröffnet und das Gefühl von Wärme und Geborgenheit macht sich breit. Gerade zur kalten Jahreszeit kommen die Liebsten nach langer Zeit zusammen, wieso also nicht auch zur Hochzeit?

Einladungen der besonderen Art

Wer jetzt an rote, schniefende Nasen und kalte Füße denkt, der liegt falsch. Eine weiße Weihnachtshochzeit kann so viel mehr sein. Es beginnt bereits bei den Einladungen. Schon mal daran gedacht, durchsichtige Glaskugeln mit einem Zettel, auf dem Datum und Uhrzeit stehen, zu füllen? Das ist nicht nur originell, sondern findet auch Verwendung bei den Gästen. Ganz traditionell kann diese Einladung ihren Platz am Weihnachtsbaum finden.

Farbspiel

Farblich liegen Rot und Grün natürlich im Trend. Tannenzapfen können in den Farben Silber oder Gold angesprüht werden und als Dekoration neben Tannenzweigen und Nüssen dienen. Als Aperitif werden gefrorene Beeren in Sekt gereicht. Das Farbspiel aus prickelndem Sekt und herrlich roten Beeren wird den Gästen mit Sicherheit Freude bereiten.

Weihnachtliches Aroma

An duftenden Zimtstangen können mit Golddraht die Namensschilder der Gäste befestigt werden und an dem jeweiligen Sitzplatz platziert werden. Weihnachtsbowlen mit einer Prise Zimt und Lebkuchengewürz sorgen für das richtige Aroma in der Feierlocation.

Ausrüstung für Braut und Bräutigam

Damit Braut und Bräutigam an ihrem großen Tag keine kalten Füße bekommen, gibt es wärmende Einlagen, die bis zu 12 Stunden anhalten. Wer eine romantische, unter dicken Decken eingehüllte Kutschfahrt zur Kirche in Erwägung zieht, sollte neben den Brautschuhen eine Alternative haben. Besonders modisch finden wir die „I do“ Kollektion von Uggs. Pailletten und Glitzer überzeugen und lassen, die sonst so unförmigen Boots, richtig schick aussehen.

Und, bereits Lust auf eine Weihnachtshochzeit bekommen? Es muss nämlich nicht immer eine Sommerhochzeit im Freien sein. Mit den richtigen Accessoires und guter Vorbereitung kann eine Weihnachtshochzeit unvergesslich werden.

Zum Einstimmen – eines unserer liebsten Weihnachtslieder:

 

Schaurig schön – Halloween Hochzeiten

Der 31. Oktober ist ein Datum, das man sich merken sollte – Halloween. Immer öfter wird an Halloween geheiratet. Das ist selbstverständlich kein Zufall und auch nichts für schwache Nerven. Brodelnde Sektgläser mit grünem Gebräu und Finger als kleine Häppchen nach der Trauung – was für manche wie ein Albtraum klingt, ist in Amerika schon längst eine Tradition. Wie ausgeflippt man sein muss und auf was man sich als Gast gefasst machen sollte, erklären wir hier.

Schwarz ist die Farbe der Trauer?

In der Regel schon, aber an Halloween ist so manches ungewöhnlich. Oft werden Brautkleider in Schwarz oder Mitternachtsblau gewählt mit langen, geheimnisvollen Schleiern. Die Männer tragen gewohnt dunkle Anzüge, oft Zylinder und für den besonderen Auftritt – einen Raben auf der Schulter.

Der Dresscode für die Gäste

Wer jetzt glaubt, der Spuk hört bei den Kleidern des Brautpaares auf, der liegt falsch. Oftmals werden die Gäste gebeten sich zu verkleiden oder düster zu schminken. Hier gilt: Auf jeden Fall mitmachen. Es ist eine Mottohochzeit, jeder der in gewöhnlicher Kleidung kommt, offenbart, dass er im Alltag wie ein Untoter aussieht und keine Verkleidung braucht.

Gruselige Geschenke?

Wenn das Brautpaar ungewöhnlich heiratet, ist es mit Sicherheit auch für ungewöhnliche Geschenke bereit. Es müssen ja nicht gleich Gläser in Form von Totenköpfen sein, aber wer ein Händchen in der Küche hat, könnte Kekse in Form von Geistern, Katzen und Fledermäusen backen. Das kommt ganz sicher gut an.

Der Hochzeitstanz

Immer öfter werden die Gäste gebeten den Hochzeitstanz mitzutanzen. Da hilft nur eines – das grüne, alkoholische Getränk leerzutrinken und ab aufs Parkett. Wer das Musical „Rocky Horror Picture Show“ nicht kennt, der sollte sich schnellstens darüber informieren. Denn einer der wohl beliebtesten Hochzeitstänze für Brautpaar und Gäste ist der „Time Warp“ aus eben diesem Musical.

Eine Halloween-Hochzeit ist wohl die ungewöhnlichste und spannendste Möglichkeit sich das Ja-Wort zu geben. Wer jetzt überlegt am 31. Oktober zu heiraten, der sollte sich beeilen, denn meist ist dieser Termin schon Monate vorher ausgebucht.

Rekord-Hochzeit unter Wasser

Das polnische Brautpaar Ewa und Pawel hat sich am vergangenen Wochenende unter Wasser das Ja-Wort gegeben. Genau genommen in rund fünf Metern Tiefe. 275 Gäste waren in Tauchanzügen mit dabei und haben so dem frischen Ehepaar zu einem Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde verholfen.

Mottohochzeit

Bei einer Mottohochzeit steht die Feier unter einem bestimmten Thema. Die Hochzeit erhält so einen ganz individuellen Touch. Das gewählte Thema zieht sich dann wie ein roter Faden durch die ganze Hochzeit. Von der Hochzeitseinladung über die Brautkleidung bis hin zur Hochzeitsdeko ist alles auf das Motto abgestimmt.

Wie ein Motto für die Hochzeit finden?

Das Motto für die Hochzeit sollte Braut und Bräutigam gleich gut gefallen. Schließlich wird bei der Hochzeit „Ja“ zur gemeinsamen Zukunft gesagt und dabei sollten sich beide sehr wohl fühlen. Das Thema für die Mottohochzeit kann sich beispielsweise auf Grund eines gemeinsamen Hobbys, eines Lieblingslands oder einer gemeinsamen Vorliebe ergeben. Fällt die Entscheidung auf eine Mottohochzeit, sollte die Umsetzung auch bis ins kleinste Detail festgelegt und durchgeführt werden.

Mögliche Themen für eine Mottohochzeit

  • Ländermotto

In Italien verliebt oder am Eifelturm verlobt? Am liebsten in Spanien auf Urlaub? Dann bietet sich das jeweilige Land optimal für eine Mottohochzeit ein. Die Gäste freuen sich bei einer Hochzeit mit dem Motto „Italien“ sicher über die gute italienische Küche, italienischen Wein und Cafe, … Das Essen steht bei dieser Mottohochzeit sicher im Vordergrund.

  • Mittelalter-Hochzeit

Eine Hochzeit mit dem Motto „Mittelalter“ kann wunderschön auf einer Burg gefeiert werden. Braut und Bräutigam sowie die Gäste sind originalgetreu gekleidet und zum Festmahl gibt es ein Ritteressen. Ein Minnesänger verleiht der Hochzeit noch zusätzlich einen mittelalterlichen Charakter.

  • Hobby

Eines der gemeinsamen Hobbys kann zum Thema der Hochzeit werden. Beispiel: Braut und Bräutigam sind absolute Biker-Fans und auch im Familien- und Bekanntenkreis können sich viele für dieses Hobby begeistern. Warum dann nicht nach der Trauung eine kleine Motorrad-Tour zur Hochzeitslocation machen? Die Hochzeitsgäste können im Biker-Stil gekleidet sein.

  • Maritim

Das Brautpaar liebt es den Urlaub am Meer zu verbringen und möchte am liebsten da wohnen? Warum nicht maritime Stimmung bei der Hochzeit aufkommen lassen? Die Hochzeit im Freien feiern, Sand und Muscheln für die Deko verwenden. Schön, wenn dann auch noch ein leichter Wind wie eine Meeresbrise weht.

  • Film-Motto

Auch ein Film kann das Moto zu einer Hochzeit geben. Sind Braut und Bräutigam zum Beispiel totale Star Wars-Fans kann dieses Heldenepos das Thema vor die Hochzeit vorgeben. Es sind schon Paare als Anakin und Amidala vor den Altar getreten. Die Filmmusik kann während der ganzen Hochzeitsfeier integriert werden.

Tipps für die Mottohochzeit

Bei einer Mottohochzeit sollte immer auch an die Gäste gedacht werden. Es sollte vorab überlegt werden, ob das Motto mit viel Aufwand bzw. Kosten für die Gäste verbunden ist. Zum Beispiel bei dem Wunsch nach einer Biker-Hochzeit: Es hat nicht jeder eine lässige Biker-Ausrüstung zu Hause. Das Gleiche gilt auch für die Mittelalterhochzeit. Sind dann nur wenige in der vom Brautpaar gewünschten Kleidung anwesend, geht das Motto auch schnell unter. Damit die Enttäuschung am Ende nicht groß ist, weil sich viele Gäste nicht an die Kleiderordnung gehalten haben, sollte man sich den Anforderungen an die Gäste bewusst werden.