Kirchliche Hochzeit: Vom Ablauf bis zu Vorschlägen für Fürbitten

Die kirchliche Trauung zählt zum großen Höhepunkt des schönsten Tages. Sie gehört natürlich dementsprechend vorbereitet: Von der Auswahl der Art der Hochzeitsmesse über den Kirchenschmuck bis hin zur Lesung. Im Folgenden werden relevante Punkte für die kirchliche Hochzeit mit weiterführenden Links geboten.

Vorbereitung auf die kirchliche Trauung

Folgendes muss vor der kirchlichen Trauung erledigt werden:

Anmeldung zur kirchlichen Hochzeit

Die Anmeldung für die kirchliche Trauung ist in der Pfarrkanzlei möglich. Sie sollte mindestens zehn Wochen vor dem gewünschten Termin erfolgen.

Erforderliche Unterlagen für die Anmeldung

  • Taufscheine
  • Geburtsurkunden
  • Meldezettel
  • Amtliche Lichtbildausweise

Wenn man bereits einmal verheiratet war zusätzlich:

  • Trauscheine
  • Heiratsurkunde
  • Gegebenenfalls Sterbeurkunde oder Scheidungspapiere

Besuch des Eheseminars

Der Besuch eines Eheseminars ist Pflicht. Genauere Infos und Termine dazu gibt das zuständige Pfarramt.

Ehegespräch

Der Termin für das Ehegespräch wird bei der Anmeldung zur kirchlichen Hochzeit festgelegt. Es findet mit dem Pfarrer statt. Während des Gesprächs wird der Ablauf der Trauung sowie deren Inhalte besprochen. Dabei kann auch gleich geklärt werden, ob Blumenschmuck in der Kirche angebracht werden kann und Reiswerfen erlaubt ist.

Wortgottesdienst oder Messe?

Soll die kirchliche Hochzeit im Rahmen eines Wortgottesdiensts oder einer Messe stattfinden? Dabei kommt es nicht nur darauf an, wie die Präferenzen des Brautpaars sind, sondern auch auf die Gäste. Wenn sie selten in die Kirche gehen, ist der Wortgottesdienst die bessere – weil kürzere – Alternative.

→ Infos zur evangelischen Trauung.

Ablauf der kirchlichen Trauung in einem Wortgottesdienst

  • Eröffnung
    • Empfang des Brautpaares
    • Einzug in die Kirche
    • Begrüßung
    • Eröffnungsgebet
  • Wortgottesdienst
    • Lesung aus der Bibel
    • Gesang
    • Evangelium
    • Predigt
  • Trauung
    • Befragung der Brautleute
    • Segnung der Ringe
    • Vermählung
    • Bestätigung der Vermählung
    • Trauungssegen
    • Fürbitten
    • Vater unser
    • Schlussgebet
  • Abschluss
    • Schlusssegen
    • Entlassung der Festgäste
    • Auszug aus der Kirche

Ablauf der kirchlichen Trauung in einer heiligen Messe:

  • Eröffnung
    • Empfang des Brautpaars
    • (Taufgedächtnis)
    • Einzug
    • Begrüßung
    • Kyrie
    • Gloria
    • Tagesgebet
  • Wortgottesdienst
    • Lesung
    • Gesang
    • Evangelium
    • Predigt
  • Trauung
    • Befragung der Brautleute
    • Segnung der Ringe
    • Vermählung (Vermählungsspruch)
    • Bestätigung der Vermählung
    • Feierlicher Trauungssegen
    • Fürbitten
  • Eucharistiefeier
    • Gabenbereitung
    • Hochgebet mit „Heilig“
    • Vater unser
    • Friedensgruß
    • Brotbrechung mit „Lamm Gottes“
    • Kommunion
    • Schlussgebet
  • Abschluss
    • Dankworte und Verlautbarungen
    • Schlusssegen
    • Auszug

Welchen Trauspruch?

Der Trauspruch sollte nicht nur für den Tag der Hochzeit gelten, sondern generell ein Leitspruch für das Leben des Brautpaars sein. Neben einem Trauspruch aus der Bibel ist auch ein moderner Trauspruch möglich. Beispiele gibt’s hier:

Auf welcher Seite ist die Braut beim Einzug in die Kirche?

Die Braut geht links vom Vater in die Kirche zum Altar. Weitere Infos zum Einzug in die Kirche gibt’s hier.

Wo sitzt wer in der Kirche?

Das erklärt der Artikel Sitzordnung in der Kirche.

Welche Fürbitten, Lesung, Lieder, … ?

Fürbitten, die Lesung und Lieder sind fixer Bestandteil der kirchlichen Hochzeit. Im Folgenden gibt es Vorschläge dazu:

Die Hochzeitskerze

Auch die Hochzeitskerze ist Bestandteil der kirchlichen Trauung. Auch dazu gibt es Ideen:

Ideen für den Kirchenschmuck

Der Blumenschmuck darf für die kirchliche Hochzeit natürlich auch nicht fehlen. Ideen dazu liefern die beiden folgenden Links:

Lesungen aus dem Alten Testament

Die Lesung ist fixer Bestandteil der kirchlichen Trauung. Für eine katholische Hochzeit gibt es im Alten und Neuen Testament schöne Bibelstellen, die gut zu diesem Anlass passen. Im Folgenden sind zwei mögliche Lesungen aus dem Alten Testament für die kirchliche Hochzeit zu finden.

  • 1. Korintherbrief 12,31 – 13,8a: Hätte ich die Liebe nicht, nütze es mir nichts

Strebt aber nach den höheren Gnadengaben! Ich zeige euch jetzt noch einen anderen Weg, einen, der alles übersteigt: Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke. Und wenn ich prophetisch reden könnte und alle Geheimnisse wüßte und alle Erkenntnis hätte; wenn ich alle Glaubenskraft besäße und Berge damit versetzen könnte, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts. Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte, und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, hätte aber die Liebe nicht, nützte es mir nichts. Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf. Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, läßt sich nicht zum Zorn reizen, trägt das Böse nicht nach. Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf.

  • Römerbrief 13, 8-10: Die Liebe schuldet ihr einander immer!

Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander    immer. Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren, und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefaßt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

Lesung in der Kirche: Zwei Kugelhälften

Die Lesung für die kirchliche Hochzeit kann vom Brautpaar selbst gewählt werden. Die zwei Kugelhälften, ein Gleichnis von Platon, bietet sich dazu wunderschön an. Es ist ein zeitloses Gleichnis, das sehr gut zu einer Hochzeit passt.

Zwei Kugelhälften

Als das Leben am Anfang stand, fielen unzählige Kugeln auf die Erde. Bei ihrem Aufprall zersprangen sie in zwei Hälften. Uneben und frei auseinander geteilt symbolisieren sie die unterschiedlichen Charaktere zweier Menschen. Doch jede dieser auch noch so verschiedenen Halbkugeln ist für ein Gegenstück bestimmt, so wie auch zwei Menschen füreinander bestimmt sind.

Wir alle sind auf der Suche nach unserer anderen Hälfte, eben nach der anderen halben Kugel. Wenn ihr glaubt, ihr habt Eure andere Hälfte gefunden, dann werdet ihr feststellen, dass die beiden halben Kugeln oft nur an einer einzigen kleinen Stelle passen, was ihr durch sorgfältiges Drehen und Probieren herausfinden könnt. Es ist ganz natürlich, dass es am Anfang hakt und hängen bleibt. Aber genau das macht Sinn – denn: nicht alles kann von vornherein passen und übereinstimmen.

Nun müssen beide an ihrer halben Kugel arbeiten, schleifen und feilen. Nur langsam und in kleinen Schritten ebnet sich dieser kantige Bruch durch das Geben und Nehmen in der Liebe.

Nach einiger Zeit, wenn sich beide Hälften abgeschliffen haben, lassen sie sich fast reibungslos zu einer Kugel formen. Aber eben nur fast, genau passen – wie am Anfang unserer Zeit – darf es nie, sonst verliert man seine Persönlichkeit und das, was den Menschen an Eurer Seite ausmacht.

Jedoch eines vergesst nie: Ihr sollt nicht an der anderen, sondern stets an der eigenen Hälfte feilen.

Gleichnis von Platon

Ökumenische Trauung: katholisch & evangelisch

Ist die Braut katholisch und der Bräutigam evangelisch bzw. umgekehrt, besteht die Möglichkeit zu einer ökumenischen Trauung. Die Anmeldung für eine solche Trauung erfolgt in beiden Pfarrämtern. Es kann entschieden werden, in welcher Kirche geheiratet wird. Findet die Trauung in einer katholischen Kirche statt, wirkt ein Geistlicher der evangelischen Kirche mit und umgekehrt.

Ökumenische Trauung in einer katholischen Kirche

Lässt sich ein gemischt-konfessionelles Paar in einer katholischen Kirche trauen, ist auch ein evangelischer Pfarrer anwesend. Die Trauung läuft folgendermaßen ab:

Eröffnung

Wortgottesdienst

  • Lesungen und Gesänge
  • Predigt
  • Ev. Lied der Gemeinde

Trauung

  • Befragung von Braut und Bräutigam
  • Segnung der Trauringe
  • Vermählung
  • Bestätigung der Vermählung
  • Feierlicher Trauungssegen
  • Ev. Lied der Gemeinde
  • Fürbitten
  • Gebet des Herrn
  • Ev. Lied der Gemeinde
  • Schlussgebet

Abschluss

  • Überreichung von Gaben
  • Schlusssegen
  • Entlassung
  • Auszug aus der Kirche

Ökumenische Trauung in einer evangelischen Kirche

Heiratet ein Paar mit zwei Konfessionen in einer evangelischen Kirche, findet diese unter Mitwirkung eines katholischen Pfarrers statt. Der Ablauf sieht folgendermaßen aus:

Eröffnung

  • Empfang des Brautpaars
  • Einzug in die Kirche
  • Lied der Gemeinde
  • Gruß
  • Einführung
  • Eingangsgebet

Verkündigung, Bekenntnis, Segnung

  • Schriftlesung
  • Predigt
  • Ev. Lied der Gemeinde
  • Gottes Wort für die Ehe
  • Traubekenntnis
  • Übergabe der Trauringe und Handreichung
  • Segnung
  • Lied der Gemeinde

Sendung

  • Fürbitten
  • Gebet der Herrn
  • Ev. Lied der Gemeinde
  • Überreichung von Gaben
  • Segen
  • Auszug aus der Kirche

Gedicht: „Die Hochzeitskerze spricht“

Das Anzünden der Hochzeitskerze nach der Predigt ist fixer Bestandteil der kirchlichen Trauung. Während das Brautpaar die Kerze entzündet, kann von einem Hochzeitsgast ein dazu passender Text vorgelesen werden. Eines der bekanntesten und beliebtesten Gedichte dazu ist das Folgende:

Die Hochzeitskerze spricht

Lasst an eurem Hochzeitstag
eine Kerze brennen.
Sie ist ein leuchtendes
Symbol. Sie soll euch
noch nach Jahren an das
erinnern, was ihr versprochen habt!

Die Hochzeitskerze flüstert euch dies ins Ohr:

Ich habe es gesehen, meine kleine Flamme war dabei
als ihr die Hände ineinander gelegt und euer Herz
verschenkt habt. Ich bin mehr als bloß eine Kerze.
Ich bin ein stummer Zeuge im Haus eurer Liebe
und wohne weiter bei euch.

An Tagen, da die Sonne scheint,
braucht ihr mich nicht anzuzünden.
Aber wenn ihr vor Freude außer Euch seid,
wenn ein Kind unterwegs ist
oder ein anderer schöner Stern
am Horizont eures Lebens erscheint,
dann zündet mich an.

Zündet mich an, wenn es dunkel wird,
wenn in euer Leben Sturm einbricht.
Wenn der erste Streit da ist, wenn ihr lautlos
unter etwas leidet, dann zündet mich an.

Zündet mich an, wenn der erste Schritt
getan werden muss, aber ihr wisst nicht wie,
wenn eine Aussprache notwendig wird, aber ihr findet
keine Worte, wenn ihr euch umarmen möchtet,
aber die Arme sind wie gelähmt, dann zündet mich an.

Mein kleines Licht ist für euch ein deutliches Zeichen.
Es spricht seine eigene Sprache, die jeder versteht.

Ich bin eure Hochzeitskerze. Ich habe euch gern.
Lasst mich brennen, solange es nötig ist,
bis ihr mich dann gemeinsam,
Wange an Wange ausblasen könnt.
Dann sage ich dankbar: Bis zum nächsten Mal!

[InpsydeCustomShortcodes type=“query“ cat=“10″ number_posts=“3″]Gedichte und Sprüche zur Hochzeit[/InpsydeCustomShortcodes]

Sitzordnung in der Kirche

Auch bei der kirchlichen Trauung gibt es eine Sitzordnung. Wobei diese nicht kompliziert selbst zu erstellen ist, denn sie ergibt sich von selbst. Während das Brautpaar natürlich im Mittelpunkt sitzt, nehmen die Hochzeitsgäste nach dem Grad der Zugehörigkeit zum Paar Platz. Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Das Brautpaar sitzt in der Regel in der Kirche prominent vor dem Altar. Die Stühle von Braut und Bräutigam sind oft dekoriert, zum Beispiel auch mit Stuhlhussen überzogen.
  • Die Trauzeugen sitzen entweder in unmittelbarer Nähe des Brautpaars oder in der ersten Reihe auf den äußersten Plätzen.
  • Die ersten Reihen in der Kirche sind für die Familie reserviert. Eltern, Geschwister und Großeltern nehmen hier Platz. Es ist möglich in den ersten drei Reihen Kärtchen „Reserviert für Familie“ aufzulegen.
  • Auch die Brautjungfern sitzen in einer der ersten Reihen.
  • Verwandte und Freunde sitzen in den Reihen hinter der Familie.
  • Personen, die zum Beispiel Fürbitten lesen, sollten möglichst am Rand sitzen. Es ist immer beschwerlich, wenn zehn Personen aufstehen müssen, damit der Leser oder die Leserin aus der Kirchenbank kommt.
  • Eventuelle „ZuschauerInnen“ können in den hinteren Reihen Platz nehmen.
  • Die Hochzeitsgäste haben bereits alle Platz genommen, wenn das Brautpaar in die Kirche einzieht.

Individuelles Eheversprechen

Brautpaare, die nicht das traditionelle Hochzeitsgelöbnis in der Kirche sprechen möchten, können ein eigenes Eheversprechen individuell formulieren. Aber Achtung: Vorab sollte mit dem Geistlichen besprochen werden, ob ein selbst verfasstes Ehegelöbnis akzeptiert wird. Wenn ja, kann es ans Texten gehen. Wir haben einige Tipps dazu zusammen gestellt.

  • Eheversprechen selbst verfassen

Bei einem Ehegelöbnis handelt es sich um ein sehr persönliches Versprechen. Deshalb sollte es auf alle Fälle selbst verfasst werden. Entweder vom Brautpaar gemeinsam oder jeder Partner für sich. Es sollte aber keinesfalls eine dritte Person damit beauftragt werden. Dazu ist das Gelöbnis zu persönlich. In dem Fall ist es besser, auf das traditionelle Eheversprechen zurück zu greifen.

  • Zeit nehmen

Da das Hochzeitsgelöbnis etwas sehr persönliches ist, bedarf es einiger Zeit für Überlegungen, was drinnen stehen soll. Nachdem es einmal geschrieben ist, wird es sicherlich noch mehrmals abgeändert bis am Ende der Feinschliff perfekt ist. Daher sollte am besten bereits mehrere Wochen vor der Hochzeit damit begonnen werden.

  • Gemeinsam oder getrennt

Soll das Hochzeitsgelöbnis gemeinsam oder getrennt verfasst werden? Wird es getrennt verfasst, stellt sich noch folgende Frage: Liest es die Partnerin/der Partner vor der Hochzeit oder wird sie/er damit bei der Trauung überrascht?

  • Inhalt des Versprechens

Im Ehegelöbnis geht es darum, der Partnerin/dem Partner zu versprechen, in Zukunft immer füreinander da zu sein. In guten und in schlechten Zeiten, nichts sollte das Paar auseinander bringen. Im Eheversprechen sollten klar die Aussagen „Für ein ganzes Leben“ und „Nur mit Dir!“ vorkommen.

  • Überlegungen zum Inhalt

Was soll im Eheversprechen alles vorkommen? Möglicherweise, der Moment, an dem klar wurde, dass es Liebe ist („Als …, da wusste ich, dass es Liebe ist.“). Was wird am meisten vermisst, wenn die Partnerin/der Partner mal einige Tage weg ist („Wenn du nicht da bist, fehlt …)? Warum macht mich die/der andere so glücklich („Seit dem ich dich kenne …“)? Was sind die gemeinsamen Träume für die Zukunft (Ich freue mich, gemeinsam mit dir …“).

  • Von Herzen

Das individuelle Eheversprechen soll von Herzen kommen. Es muss nicht lang sein oder absolut perfekt formuliert. Es geht hier nicht darum einen Literaturpreis zu gewinnen, sondern dem wichtigsten Menschen im Leben das Versprechen für die gemeinsame Zukunft zu geben.

Der Hochzeitskuss in der Kirche

In jedem Hollywood-Film, in dem geheiratet wird, zählt der Hochzeitskuss in der Kirche zu den romantischsten Momenten. Nach dem Ja-Wort gibt der Pfarrer die Erlaubnis dazu: „Sie dürfen die Braut jetzt küssen“. Aber Achtung: Der Hochzeitskuss sollte unbedingt im Traugespräch abgeklärt werden.

Der Hochzeitskuss: Wann?

Nachdem dem Ja-Wort erfolgt der Ringtausch. Dann spricht der Pfarrer in der Regel die Worte zum Bräutigam “ „Sie können die Braut jetzt küssen!“ Es kann auch sein, dass der Pfarrer dem Bräutigam mit einem Nicken dem Brautpaar das Zeichen für den Hochzeitskuss gibt. Oder – und das kommt nicht so selten vor – kommt gar keine Aufforderung dazu. In diesem Fall vergisst das Brautpaar oft sogar auf den Kuss oder küsst sich einfach ohne dazu aufgefordert zu werden.

Hochzeitskuss im Traugespräch besprechen

Der Hochzeitskuss ist nicht immer selbstverständlich Bestandteil der kirchlichen Trauung. Der Gedanke, dass sich ein Paar in der Kirche küsst, ist nicht immer willkommen. Brautpaaren, denen der Kuss nach dem Ja-Wort wichtig ist, sollten das Thema daher unbedingt mit dem Geistlichen beim Traugespräch ansprechen.

Lesung in der Kirche: Das Hohelied der Liebe

Die Lesung ist ein fixer Bestandteil der kirchlichen Trauung. Das Brautpaar kann sich aussuchen, wer die Lesung liest. „Das Hohelied der Liebe“ aus dem 1. Korintherbrief, Kapital 13, passt wunderschön für die Lesung bei der kirchlichen Hochzeit.

Das Hohelied der Liebe

Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete,
hätte aber die Liebe nicht,
wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke.
Wenn ich prophetisch reden könnte
und alle Geheimnisse wüßte
und alle Erkenntnis hätte,
wenn ich alle Glaubenskraft besäße
und Berge damit versetzen könnte,
hätte aber die Liebe nicht,
wäre ich nichts.
Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte,
und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe,
hätte aber die Liebe nicht,
nützte es mir nichts.
Die Liebe ist langmütig,
die Liebe ist gütig.
Sie ereifert sich nicht,
sie prahlt nicht,
sie bläht sich nicht auf.
Sie handelt nicht ungehörig,
sucht nicht ihren Vorteil,
läßt sich nicht zum Zorn reizen,
trägt das Böse nicht nach.
Sie freut sich nicht über das Unrecht,
sondern freut sich an der Wahrheit.
Sie erträgt alles,
glaubt alles,
hofft alles,
hält allem stand.
Die Liebe hört niemals auf.
Prophetisches Reden hat ein Ende,
Zungenrede verstummt,
Erkenntnis vergeht.
Stückwerk ist unser Erkennen,
Stückwerk unser prophetisches Reden;
Wenn aber das Vollendete kommt,
vergeht alles Stückwerk.
Als ich ein Kind war,
redete ich wie ein Kind,
dachte wie ein Kind
und urteilte wie ein Kind.
Als ich ein Mann wurde,
legte ich ab, was Kind an mir war.
Jetzt schauen wir in einen Spiegel
und sehen nur rätselhafte Umrisse,
dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht.
Jetzt erkenne ich unvollkommen,
dann aber werde ich durch und durch erkennen,
so wie auch ich durch und durch erkannt worden bin.
Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
Doch am größten unter ihnen ist die Liebe.

1 Kor 13, 1-13

Trauung in einem evangelischen Wortgottesdienst

In der evangelischen Kirche kann die Trauung genauso wie in der katholischen Kirche im Rahmen eines Wortgottesdiensts oder einer Messe gehalten werden. Im Folgenden findet sich der Ablauf einer Trauung in einem evangelischen Wortgottesdienst.

Eröffnung
1. Empfang des Brautpaares
2. Einzug
3. Begrüßung durch den Pfarrer
4. Gebet
5. Gesang

Verkündigung

6. Lesung
7. Predigt
8. Glaubensbekenntnis
9. Gesang

Trauung
10. Vater unser
11.Trauungserklärung/Jawort
12.Ringwechsel
13.Gebet
14.Segnung des Paares
15. Gesang
16. Fürbitten

Sendung und Segen
17. Überreichung von Gaben
18. Schlussbemerkungen
19. Gesang
20. Sendungswort
21. Segen
22. Auszug
23. Dankopfer

Trauung in einer katholischen Messe

In der katholischen Kirche kann die Trauung im Rahmen einer Messe oder eines Wortgottesdienstes gefeiert werden. Im Folgenden wird der Ablauf der Trauung in einer katholischen Messe dargestellt.

Eröffnung
Empfang und Einzug
Begrüßung und Einführung
Kyrie und Tagesgebet

Wortgottesdienst
Lesung (aus dem Alten oder Neuen Testament)
Antwortgesang
Evangelium (aus einem der vier Evangelien)
Predigt

Trauung
Befragung nach der Bereitschaft zur christlichen Ehe
Segnung der Ringe
Vermählung – Vermählungsspruch oder Ja-Wort
Bestätigung der Trauung
Feierlicher Trauungssegen
Fürbitten

Eucharistiefeier
Gabenbereitung
Sanctus / Heilig
Hochgebet
Vaterunser
Friedensgruß
Brotbrechen
Kommunion
Schlussgebet und Danklied
Schlusssegen
Auszug

Ablauf einer Trauung im Rahmen eines katholischen Wortgottesdienstes

Trauung in einem katholischen Wortgottesdienst

In der katholischen Kirche kann die Trauung im Rahmen eines Wortgottesdienstes oder einer katholischen Messe gehalten werden. Im Folgenden wird dargestellt wie die Trauung im Rahmen eines katholischen Wortgottesdienstes abläuft.

Eröffnung
Empfang und Einzug
Begrüßung und Einführung
Kyrie und Tagesgebet

Wortgottesdienst
Lesung (aus dem Alten oder Neuen Testament)
Antwortgesang
Evangelium (aus einem der vier Evangelien)
Predigt

Trauung
Befragung nach der Bereitschaft zur christlichen Ehe
Segnung der Ringe
Vermählung – Vermählungsspruch oder Ja-Wort
Bestätigung der Trauung
Feierlicher Trauungssegen
Fürbitten

Vaterunser
Friedensgruß

Schlussgebet und Danklied
Schlusssegen
Auszug

Ablauf einer Trauung im Rahmen einer katholischen Messe

Trauspruch aus der Bibel

Der Trauspruch soll ein Leitspruch für das gemeinsame Leben des Brautpaares sein. Deshalb sollten sich auch beide mit dem Spruch identifizieren können. Der Trauspruch kann sich wie ein roter Faden durch die Hochzeit ziehen. Wir haben zehn mögliche Trausprüche aus der Bibel zusammen gestellt.

Liebe verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbitten, sie rechnet das Böse nicht zu.
1. Korinther 13,5

~~~~~

Dass Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen
Psalm 85,11

~~~~~

Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander immer.
Römerbrief, 13,8

~~~~~

Ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hingehst.
1. Mose 28,15

~~~~~

Die Liebe vergeht niemals.
1. Korinther 13,8

~~~~~

Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!
1. Korinther 16,14

~~~~~

Werft euer Vertrauen nicht weg, denn es findet reichen Lohn.
Hebräer 10, 35

~~~~~

Wohin du gehst, dahin gehe auch ich. Und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk. Und dein Gott ist mein Gott. Nur der Tod wird mich von dir scheiden.
Rut 1,16-17

~~~~~

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Psalm 23,1

~~~~~

Lasset uns nicht lieben mit Worten, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.
1. Johannes 3,18

Einzug in die Kirche

Der Einzug der Braut in die Kirche zählt zu den schönsten Momenten einer Hochzeit. Es ist der Moment, von dem viele schon als Mädchen träumen: Als Braut vom Vater in die Kirche geführt zu werden. Vorne wartet der Mann des Lebens und strahlt über das ganze Gesicht.

  • Braut links vom Vater

Üblicherweise wird die Braut von ihrem Vater in die Kirche geführt. Die Braut geht dabei links vom Vater. Die beiden schreiten langsam zur Musik Richtung Altar. Da wird die Braut dann vom Vater dem Bräutigam übergeben.

  • Vorsicht auf die Schleppe

Trägt die Braut ein Kleid mit Schleppe, kann diese von Kindern getragen werden. Das Tragen der Schleppe sollte aber unbedingt vorab mit den Kindern geübt werden. Auf alle Fälle sollte die Schleppe vor dem Einzug in die Kirche richtig gelegt werden.

  • Festliche Musik zum Einzug

Die Musik für den Einzug in die Kirche sollte sorgsam gewählt sein. Sie sollte den emotional bewegenden Augenblick unterstreichen. Zum Beispiel passt triumphierende Orgelmusik, keinesfalls zu leise, für den Einzug in die Kirche.

  • Alternativen zum Einzug Vater mit Braut

Hat die Braut zum Beispiel auf Grund von Scheidung ein enges Vertrauensverhältnis zur Mutter, kann auch die Mutter die Braut zum Altar führen. Natürlich ist es auch möglich, dass das Brautpaar den Einzug in die Kirche gemeinsam absolviert.

Weißer Blumenschmuck für die Kirche

Am Überlegen, den Blumenschmuck für die Kirche eventuell selbst zu machen? Es gibt einfache Varianten von Blumenschmuck, die gut aussehen und einfach zu machen sind. Ein Beispiel: Die Kirchenbänke und den Altarraum mit weißen Rosen schmücken.

Weiße Rosen stehen laut Farbensymbolik für Leidenschaft, Unschuld, Zustimmung und Treue. Genau passend für die Hochzeit 🙂 Weiße Rosen sehen edel aus und passen farblich auch in jede Kirche.

Kirchenschmuck selbst basteln

Folgender Blumenschmuck lässt sich für die Kirche einfach umsetzen: Die Kirchenbänke seitlich mit jeweils einer weißen Rose, etwas Grün und einer weißen Schleife schmücken. Zur genauen Vorstellung bitte das Bild betrachten 🙂

Wie wird’s gemacht?

  • Weiße Rosen für die Kirchenbänke

Zuerst überlegen, ob alle Kirchenbänke seitlich mit Blumenschmuck versehen werden sollen oder z. B. nur die ersten zehn Reihen. Sollen nur die ersten zehn Reihen geschmückt werden, sind 20 weiße Rosen dazu erforderlich. Jeweils eine Rose mit etwas Grün rund herum versehen. Am schönsten eignet sich dazu eine Pflanze mit langen, hängenden Blättern. Die Rose und das Grün mit einer schönen weißen Schleife zusammen binden. Den fertigen Blumenschmuck mit einem dünnen Draht auf der Kirchenbank befestigen.

  • Weiße Rosen für den Altar

Ein großer Strauß weißer Rosen am Alter rundet den Blumenschmuck perfekt ab.

Evangelische Trauung

In der evangelischen Kirche gilt ein Paar als verheiratet, wenn es am Standesamt „Ja“ gesagt hat. Die kirchliche Trauung findet im Rahmen eines Gottesdienstes statt. In der evangelischen Kirche können auch Geschiedene wieder heiraten.

Zuständige Stelle für die evangelische Trauung:

  • Wohnsitzpfarre der Braut/des Bräutigams
    Es wird empfohlen, ein halbes Jahr vor der Hochzeit ein erstes Gespräch mit der Pfarrerin/dem Pfarrer zu führen.

Erforderliche Unterlagen für die Anmeldung zur evangelischen Trauung:

  • Taufscheine der Partner
  • Heiratsurkunde der standesamtlichen Eheschließung
  • Wenn ein/beide Partner bereits verheiratet waren:
    • Heiratsurkunde und Scheidungspapiere der Vorehe
    • Sterbeurkunde der verstorbenen Ehefrau/des verstorbenen Ehemanns

Für die evangelische Trauung sind zwei Trauzeugen erforderlich.

Hochzeitskerze selbst machen

Auf der Suche nach einer Bastelidee für eine selbst gestaltete Hochzeitskerze? Wie wäre es mit einer Hochzeitskerze in Serviettentechnik?

Was wird zum Basteln der Hochzeitskerze benötigt?

  • eine Hochzeitskerze in heller Farbe
  • eine Serviette mit dem gewünschten Motiv
  • Kerzen-Serviettenkleber (z. B. Kerzen Potch)
  • ein dicker weicher Pinsel
  • eine Nagelschere

Wie wird die Hochzeitskerze angefertigt?

  1. Das gewünschte Motiv genau aus der Serviette mit der Nagelschere ausschneiden.
  2. Es wird nur die oberste Lage der Serviette verwendet. Diese von den anderen Lagen trennen.
  3. Die Stelle, an der der Serviettenausschnitt angebracht werden soll, mit Kerzen-Serviettenkleber bestreichen.
  4. Den Serviettenausschnitt auf die grundierte Stelle anbringen und mit vorsichtig mit dem Pinsel den Kerzen-Serviettenkleber über die Serviette streichen. Das Motiv soll immer von innen nach außen mit dem Pinsel gestrichen werden.
  5. In Folge die ganze Hochzeitskerze mit dem Serviettenkleber einstreichen.
  6. Die Hochzeitskerze gut trocknen lassen.

Fürbitten für die Hochzeitsmesse

Fürbitten sind fixer Bestandteil des Gottesdienstes. In den Fürbitten werden Anliegen und Bitten an Gott gerichtet. Sie können zum Beispiel von den Trauzeugen, Eltern oder Kindern vorgelesen werden. Im Folgenden sind Vorschläge für Fürbitten.

  • Wir bitten für … und … . Lass ihre Liebe all die Jahre ihres gemeinsamen Lebens wachsen, und hilf ihnen auch in schweren Stunden füreinander da zu sein und immer wieder neu zueinander zu finden.
  • Wir bitten für alle, die dieses Brautpaar auf ihrem bisherigen Lebensweg begleitet haben, für ihre Eltern, die ihnen das Leben gaben, für ihre Familien, in denen sie aufwuchsen, für alle, die ihnen in Freundschaft verbunden sind. Lass sie weiterhin den Weg der beiden mit dem Rückenwind der Sympathie und der Hilfsbereitschaft begleiten.
  • Segne die Kinder, die ihnen geschenkt werden, dass sie gesund sind und ihren Eltern Freude bereiten und ihnen in Dankbarkeit und Liebe verbunden bleiben.
  • Wir bitten für … und …, die sich heute im Sakrament der Ehe einander anvertrauen, dass sie in Liebe füreinander da sind und in der Treue feststehen.
  • Wir bitten für die verschiedenen Generationen, dass sie offen sind füreinander, die Eigenheiten jedes Lebensalters achten und einander beistehen.
  • Beschütze alle Verwandten und Freunde des Brautpaares, die ihnen auf ihrem gemeinsamen Lebensweg treue Wegbegleiter sind. Lass sie mit ihnen weiterhin verbunden bleiben.
  • Wir bitten für alle Ehepaare, dass sie die Liebe des anderen nie als selbstverständlich hinnehmen, sondern immer neu als Geschenk verstehen.
  • Herr, in dieser freudigen Stunde wollen wir auch den verstorbenen Angehörigen gedenken. Nimm sie zu dir auf und lass sie bei dir Frieden und Heimat finden.
  • Wir bitten für … und …, dass sie glücklich werden in ihrer Ehe, dass ihre Liebe wachse durch all die Jahre ihres gemeinsamen Lebens und dass sie auch in schweren Stunden füreinander da sind und zueinander finden.
  • Sei den beiden nahe auf ihrem Weg. Schenke ihnen und ihren Kindern Gesundheit, schenke ihnen Mut, unüberschaubare Hürden zu nehmen, Enge und Weite auszuhalten. Schenke ihnen Energie, den vor ihnen liegenden Weg mitzugestalten.
  • Lass die beiden miteinander Freude und Glück erfahren, das Leben an ihre Kinder weitergeben und anderen Menschen Hoffnung und Hilfe schenken.
  • Für alle, die … und … auf ihrem bisherigen Lebensweg begleitet haben, für ihre Familien in denen sie aufwuchsen, für alle, die ihnen in Freundschaft nahe stehen.
  • Lasst uns bitten, für die Menschen, die an diesem wichtigen Tag gerne bei uns gewesen wären, die uns aber schon vorangegangen sind. Nimm sie in deine barmherzigen Arme auf und lass sie für … und … Wegbegleiter und Schutzengel sein.

Trausprüche

Der Trauspruch kann selbst gewählt werden. Es sollte ein Spruch oder ein Text aus der Bibel sein, der zur Begleitung für den gemeinsamen Weg passt. Der ausgewählte Vers sollte bei beiden Partnern Gefallen finden.

Beim Durchstöbern der Bibel, empfiehlt es sich, sich zuerst die folgenden Bücher vorzunehmen: Die Psalmen, die Bücher Salomons, die Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes und die Briefe des Paulus an die Römer und die Korinther. Vielleicht gefällt ja einer der folgenden Trausprüche.

Häufig kommt es vor, dass Sprüche innerhalb der Familien weiter-„vererbt“ werden. Vielleicht eignet sich ja auch Ihr Tauf- oder Konfirmationsspruch oder der Trauspruch der Eltern für die eigene Hochzeit. Falls die Auswahl schwer fallen sollte, kann auch gemeinsam mit dem Pfarrer einen Spruch ausgewählt werden. Manche Paare überlassen die Wahl auch gänzlich dem Pfarrer.

In der Traupredigt wird dann auf die Bedeutung dieses Spruches hingewiesen. Den Trauspruch sollte man auswendig lernen, damit er stets als Begleiter in allen Situationen der Ehe gegenwärtig ist

Mögliche Trausprüche

Amos 5, 4
Suchet mich, so werdet ihr leben.

2. Chronik 16,9
Des Herrn Augen schauen alle Lande, dass er stärke die, so von ganzem Herzen an ihm sind.

Epheser 4, 32
Seid zueinander freundlich und herzlich und vergebt euch wieder, wenn einer am anderen etwas auszusetzen hatte. Wie der Herr euch vergibt, so macht es auch.

Epheser 5, 89
Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.

Galater 6, 2
Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Hebräer 10, 35
Werft euer Vertrauen nicht weg, denn es findet reichen Lohn.

Hebräer 13, 8
Jesus Christus gestern und heute derselbe und bleibt es auch in Ewigkeit.

Hebräer 13, 9
Es ist gut, wenn das Herz durch Gnade fest wird.

Hebräer 13, 20 f.
Der Gott des Friedens mache euch fähig zu allem Guten, damit ihr seinen Willen tut.

Jeremia 29, 13 f.
So ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr.

Jesaja 41, 10
Fürchte dich nicht, ich bin mit die; weiche nicht, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.

Jesaja 26, 4
Verlasst euch auf den Herrn immerdar; denn Gott, der Herr, ist ein Fels ewiglich.

Jesaja 54, 10
Es sollen wohl berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer.

Jesaja 40, 31
Die auf den Herrn hoffen, kriegen neue Kraft.

1. Johannes 4, 19
Laßt uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt.

Johannes 8, 12
Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht in der Finsternis bleiben, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Johannes 13, 34
Jesus spricht: Ein neues Gebot gebe ich euch; Liebet einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.

Johannes 14, 19
Ich lebe und ihr sollt auch leben.

Josua 24, 25
Ich und mein Haus wollen dem Herrn dienen.

1. Korinther 3, 11
Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist; das ist Jesus Christus.

1. Korinther 13, 13
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.

1. Korinther 16, 14
Lasst alles bei euch in Liebe geschehen!

Lukas 19, 5
Ich muss heute in deinem Hause einkehren.

Maleachi 3, 20
Euch, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln.

Matthäus 18, 20
Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Matthäus 28, 20
Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Mose 1, 27
Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.

1. Mose 32, 27
Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn.

4. Mose 6, 24-26
Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

1. Petrus 4, 10
Fördert euch gegenseitig, jeder mit der Gabe, die ihm Gott geschenkt hat.

Philipper 2,2
Macht meine Freude völlig und seid eines Sinnes, habt dieselbe Liebe, seid einmütig und einträchtig.

Prediger 4, 9-10
So ist’s ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft.

Psalm 5, 12 f.
Lass sich freuen alle, die auf dich trauen; ewiglich lass sie rühmen, denn du beschirmst sie; fröhlich sein lass in dir, die deinen Namen lieben. Denn du, Herr, segnest die Gerechten; du krönest sie mit Gnade wie mit einem Schilde.

Psalm 23
Der Herr ist mein Hirte …

Psalm 37, 5
Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn; er wird es recht machen.

Psalm 40, 12
Du Herr, wollest deine Barmherzigkeit von mir nicht wenden; lass deine Güte und Treue allewege mich behüten.

Psalm 91, 1 f.
Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.

Psalm 121, 1-2
Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe. (1)
Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. (2)

Psalm 121, 8
Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.

Psalm 124, 8
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 127, 1
Wenn der Herr nicht das Haus bauet, so arbeiten umsonst, sie daran bauen. Wenn der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst.

Psalm 141, 8
Auf dich, Herr, sehen meine Augen; ich traue auf dich.

Römer 12, 12
Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in Bedrängnis, beharrlich im Gebet.

Römer 15, 7
Nehmt euch gegenseitig an, so wie uns Christus angenommen hat, Gott zur Ehre.

Ruth 1,16 f.
Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Der Herr tue mir, was er will – nur der Tod wird mich und dich scheiden.

Ruth 2,12
Du bist gekommen zu dem Herrn, daß du unter seinen Flügeln Zuversicht hättest.

Sprüche 3, 6
Gedenkt an den Herrn in allen euren Wegen, so wird er euch recht führen.

Sprüche 16, 9
Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt.

Papiere für die Kirche – Deutschland

Die kirchliche Trauung sollte rechtzeitig angemeldet werden. Für die Anmeldung sind einige Papier erforderlich. Weiters gibt es noch einige Punkte betreffend die kirchliche Hochzeit zu bedenken. Welche das genau sind, ist im Folgenden zu erfahren.

Für die kirchliche Hochzeit in Deutschland werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Taufscheine (maximal sechs Monate alt), erhältlich bei den jeweiligen Taufpfarrämtern
  • Personalausweis

Kosten fallen in der Regel keine an. Der Termin für die kirchliche Trauung sollte rechtzeitig festgelegt werden, insbesondere, wenn er in die Sommermonate fällt. Denn Sie werden unter Umständen nicht die einzigen sein, die sich für die schönste Jahreszeit entschieden haben.

Weitere Punkte, die zu bedenken sind:

  • Den Verlauf der Trauungszeremonie rechtzeitig planen (Lieder, Trauspruch, Fürbitten, Lesung, etc.).
  • Vor der Trauung ist  ein Traugespräch mit dem zuständigen Pfarrer Pflicht. Dabei wird auch gleich der Ablauf des Traugottesdienstes besprochen. Ebenso wird das Paar nach der künftigen Ehe und nach Ihrer Partnerschaft befragt. Das Gespräch wird in der Regel recht locker geführt.

Lieder für die kirchliche Hochzeit

Für den feierlichen Gottesdienst sollte natürlich auch an die musikalische Begleitung und den Gesang gedacht werden. Deshalb sollte schon früh an die Kontaktaufnahme zu einem Organisten, einem Chor, einer Gospelgruppe oder einem Solist gedacht werden. Die musikalische Untermalung ist auch mit Keyboard, Gitarre oder Streicher sehr schön.

Bei der Auswahl der Lieder sollte vor allem an die Gäste gedacht werden. Am besten werden Lieder gewählt, die bekannt sind. Es wird niemanden erfreuen, wenn nur wenige oder gar keiner mitsingt. Die Lieder sollen auch zum Anlass, also zur Hochzeit, passen.

Beispiele für Lieder für die kirchliche Trauung

Aus dem Gotteslob

  • GL 262: Nun singt ein neues Lied dem Herren
  • GL 265: Nun lobet Gott im hohen Thron
  • GL 269: Nun saget Dank und lobt den Herren
  • GL 289: Herr, deine Güt ist unbegrenzt
  • GL 291: Wer unterm Schutz des Höchsten steht
  • GL 300: Solang es Menschen gibt auf Erden
  • GL 558: Ich will dich lieben
  • GL 559: Mein schönster Zier
  • GL 621: Ich steh vor die mit leeren Händen, Herr
  • GL 623: Worauf sollen wir hören
  • GL 637: Laßt uns loben
  • GL 638: Nun singe Lob, du Christenheit
  • GL 640: Gott ruft sein Volk zusammen
  • GL 642: Eine große Stadt ersteht
  • GL 892: Ein Danklied sei dem Herrn
  • GL 973: Du, Herr, gabst uns dein festes Wort
  • GL 975: Wende das Böse
  • GL 977: Laß uns in deinem Namen, Herr
  • GL 015: Erde singe
  • GL 016: Singt dem Herrn alle Völker und Rassen
  • GL 018: Gottes Liebe ist wie die Sonne
  • GL 038: Kleines Senfkorn Hoffnung
  • GL 041: Wenn das Brot, das wir teilen

Aus dem evangelischen Gesangbuch

  • EG 65: Von guten Mächten treu und still umgeben
  • EG 168: Du hast uns Herr, gerufen
  • EG 170: Komm, Herr, segne uns
  • EG 209: Ich möcht, daß einer mit mir geht
  • EG 243: Lob Gott getrost mit Singen
  • EG 274: Der herr ist mein getreuer Hirt
  • EG 288: Nun jauchzt dem Herren, alle Welt
  • EG 289: Nun lob, mein Seel, den Herren
  • EG 296: Ich heb mein Augen sehnlich auf
  • EG 320: Nun laßt uns Gott dem Herrn, Dank sagen
  • EG 326: Sei Lob und Ehr (Strophe 5: Der Herr ist noch nimmer nicht)
  • EG 329: Bis hierher hat mich Gott gebracht
  • EG 334: Danke für diesen guten Morgen
  • EG 346: Such wer da will ein ander Ziel
  • EG 352: Alles ist an Gottes Segen
  • EG 368: In allen meinen Taten (Strophe 1-4)
  • EG 380: Ja, ich will euch tragen
  • EG 391: Jesu, geh voran
  • EG 395: Vertraut den neuen Wegen
  • EG 398: In dir ist Freude
  • EG 417: Laß die Wurzel unseres Handelns Liebe sein
  • EG 419: Hilf Herr meines Lebens
  • EG 425: Gib uns Frieden jeden Tag
  • EG 432: Gott gab uns Atem, damit wir leben
  • EG 434: Der Friede des Herrn geleite euch
  • EG 436: Herr, gib uns deinen Frieden
  • EG 496: Laß dich, Herr Jesu Christ, durch mein Gebet bewegen

Lieder, die sowohl im Gotteslob als auch im evangelischen Gesangbuch verzeichnet sind

  • GL 257 / EG 331: Großer Gott, wir loben dich
  • GL 258 / EG 316: Lobe den Herren, den mächtigen König
  • GL 266 / EG 321: Nun danket alle Gott
  • GL 267 / EG 322: Nun danket all und bringet Ehr
  • GL 295 / EG 369: Wer nur den lieben Gott läßt walten
  • GL 457 / EG 179: Allein Gott in der Höh sei Ehr
  • GL 557 / EG 441: Du höchstes Licht, ewiger Schein
  • GL 614 / EG 295: Wohl denen, die da wandeln
  • GL 662 / EG 347: Ach bleib mit deiner Gnade
  • GL 666 / EG 440: All Morgen ist ganz frisch und neu
  • GL 669 / EG 443: Aus meines Herzens Grunde

Kirchenheft erstellen

Für die Zusammenstellung der Lieder bietet sich die Gestaltung eines Textheftes an. Dort können neben dem Abdruck der Lieder und Noten auch Lesungstexte sowie Gruß- und Dankesworte des Brautpaares erscheinen. Für die Titelseite bietet sich zum Beispiel ein Symbol oder ein Foto des Hochzeitspaares an. Viele Gäste freuen sich über ein solches Heft, da es eine schöne Erinnerung darstellt.

Lesungen

Zu Beginn der Trauhandlung stehen zwei bis drei Lesungen. Diese Lesungen sollen Perspektiven für die Ehe aufzeigen und den Bezug des gemeinsamen Lebens zum Glauben verdeutlichen. Die folgenden Bibelstellen passen gut für eine Hochzeit.

Altes Testament

  • Genesis 1, 26-28: Gott schuf den Menschen als Mann und Frau
  • Tobit 7, 6-14: Der barmherzige Gott schenke euch viel Glück
  • Sprichwörter 3, 3-6: Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen
  • Jeremia 31, 31-32a, 33-34a: Der neue Bund
  • Hos 2, 21-22: Ich traue mich dir an auf ewig

Neues Testament

  • Römerbrief 13, 8-10: Die Liebe schuldet ihr einander immer!
  • Römerbrief 15, 1b-3a, 5-7 und 13: Nehmt einander an, wie auch Christus uns angenommen hat
  • 1. Korintherbrief 12, 31-13,8a: Hätte ich die Liebe nicht, nütze es mir nichts
  • Epheserbrief 3, 14-21: Die Liebe Christi verstehen
  • Epheserbrief 4, 23-24 und 32-5,2: Liebt einander, weil auch Christus uns geliebt hat
  • Kolosserbrief 3, 12-17: Vor allem liebt einander, denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht
  • 1. Petrusbrief 3, 1-9: Seid alle eines Sinnes, voll Mitgefühl und brüderlicher Liebe
  • 1. Johannesbrief 3, 18-24: Wir wollen in Tat und Wahrheit lieben
  • 1. Johannesbrief 4, 7-12: Gott ist die Liebe

Evangelien

  • Matthäus 5, 1-12a: Bergpredigt, Seligpreisungen
  • Matthäus 5, 13-16: Ihr seid das Licht der Welt
  • Matthäus 7, 21 und 24-29: Das Haus auf Felsen bauen
  • Matthäus 22, 35-40: Das Liebesgebot
  • Markus 10, 6-9: Die zwei werden ein Fleisch sein
  • Johannes 2, 1-11: Die Hochzeit zu Kana
  • Johannes 15, 9-12: Bleibt in meiner Liebe
  • Johannes 15, 12-16: Dies trage ich euch auf: Liebt einander!

Diese Beispiele sind nur eine Auswahl geeigneter Bibelstellen. Es kann natürlich auch eine Bibelstelle gewählt werden, die hier nicht aufgelistet wurde.

Fürbitten für Hochzeit

Während der Fürbitten wird für das Brautpaar und deren Familien sowie die Anliegen der Kirche und der Welt gebetet. Diese Bitten werden von der versammelten Gemeinde vorgetragen. Dabei bietet es sich an, die einzelnen Fürbitten von Personen vortragen zu lassen, die dem Brautpaar in irgendeiner Weise besonders nahe stehen. Natürlich können die Anliegen auch durch den Pfarrer vorgebracht werden. Nach dem Vortragen einer Fürbitte antwortet die Gemeinde häufig mit einem Satz, der sich nach jeder Fürbitte wiederholt. Hier zwei Beispiele:

Fürbitten Beispiel 1

Pfarrer: Unser Herr Jesus Christus liebt die Menschen und will, dass ihr Leben unter seinem Anspruch und Zuspruch gelingt. Darum bitten wir ihn:

  • dass „Name Braut“ und „Name Bräutigam“ ein Leben lang in Liebe und Treue zueinander stehen. Jesus Christus, Heiland der Welt.

Alle: Wir bitten dich, erhöre uns.

  • dass sie in Stunden der Einsamkeit oder der Enttäuschung in der gegenseitigen Liebe feststehen oder wieder aufeinander zugehen.
  • dass alle Ehepartner sich gegenseitig helfen, dass jeder seine eigenen Fähigkeiten entfalten kann und so das gemeinsame Leben bereichert.
  • dass die verheirateten Christen auch außerhalb ihrer Familie im gesellschaftlichen und sozialen Bereich Verantwortung übernehmen.
  • dass alle Ehepaare auf den Anspruch und Zuspruch seines Geistes in ihrem Alltagsleben eingehen.

Pfarrer: Allmächtiger Gott, dein Sohn hat gesagt: Bittet, und ihr werdet empfangen. Wir sind ihm gefolgt und haben unsere Bitten ausgesprochen. So haben wir das feste Vertrauen, dass du uns erhörst durch Christus unseren Herrn.

Alle: Amen

Fürbitten Beispiel 2

Pfarrer: Lasst uns beten zu Gott für „Name Braut“ und „Name Bräutigam“

  • dass sie unter deinem Schutz zum Glück eines gemeinsamen Lebens finden.
  • dass ihre Liebe durch all die Jahre ihres Lebens zunimmt.
  • dass sie auch in schwierigen Entscheidungen zueinander stehen und sich von dir führen lassen.
  • für ihre Eltern, ihre Familien und für alle, die ihnen in Freundschaft verbunden sind, dass du sie in gegenseitiger Liebe und Dankbarkeit erhältst.
  • für alle, die sich einmal das Jawort gegeben haben,  dass sie in Freude und Leid zusammenstehen und einander die Lasten des Lebens tragen.
  • auch für die Eheleute, die es schwer miteinander haben und sich fremd geworden sind, bitten wir, dass sie nicht aufhören, einander in Geduld zu suchen, und dass sie immer wieder den Mut zu einem neuen Anfang finden.

Herr, unser Gott,
es ist dein Werk, wenn es in der Welt Liebe gibt und wenn Menschen in Liebe zueinander finden. Wir bitten dich, öffne unser Herz immer wieder für diese Liebe, die du uns in Jesus Christus vorgelebt und erwiesen hast, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt heute und morgen und immer. Amen.
Diese zwei Beispiele sollen nur eine Anregung für die Formulierung eigener Fürbitten darstellen. Dies ist sicherlich keine ganz leichte Aufgabe. Der zuständige Pfarrer kann aber sicherlich noch weitere Tipps geben.