Forum


Flitterwochen: Wenn die Karibik nicht genug ist

Wenn es um die erste Reise als verheiratetes Paar geht, unterscheiden sich die Meinungen häufig. Zwei Wochen auf einer einsamen Insel oder doch lieber ein Abenteuerurlaub? 

Nach dem schönsten Tag im Leben soll der schönste Urlaub im Leben folgen: Paare, die ihre Flitterwochen genauso unvergesslich machen wollen, wie ihren Hochzeitstag, schwören nicht mehr auf Pauschalurlaub. Immer häufiger wollen Frischvermählte etwas erleben und mit einem Abenteuer in das gemeinsame Leben starten.

Zu den wohl außergewöhnlichsten und kältesten Flitterwochen zählt der Honeymoon im Ice Hotel in Lappland. Bei fünf Grad unter dem Gefrierpunkt müssen sich die Ehepartner warme Gedanken machen, denn: Das Hotel ist einzig allein aus Eis und Schnee erbaut. Wände, Möbel, Inventar – alles besteht aus Eis. Deshalb können Urlauber auch nur von Dezember bis April im Eishotel übernachten, das 200 Kilometer nördlich vom Polarkreis entfernt liegt. Urlauber verbringen dort Stunden beim Wandern in den Bergen oder beobachten die Polarlichter. Ähnlich viel Wasser, nur in einem anderen Aggregatzustand bieten Flitterwochen in einem Unterwasserhotel. Ein solcher Aufenthalt ist das Richtige für alle, die auf Strandurlaub und Wärme nicht verzichten, aber ausgefallene Flitterwochen erleben wollen. So wohnen Honeymooner etwa im Poseidon Undersea Ressort Hotel auf den Fidschi-Inseln in Suiten, die sich unterhalb der Wasseroberfläche befinden. Zudem warten die typischen Strandaktivitäten, wie Tauchen, Schnorcheln und Surfen auf die Frischvermählten.

Wer sich dennoch nicht entscheiden kann, wo es hingehen soll, der macht gleich mehrere Reisen. Flitterwochenenden machen es möglich. Das sind kurze Trips, die die Flitterwochen des frisch verheirateten Paares zerteilen. Besonders für Arbeitnehmer oder Selbstständige, die sich keine längere Auszeit gönnen können, sind die Kurztrips eine echte Alternative. So kann an einem Wochenende zu einem Städtetrip nach London aufgebrochen werden, am nächsten zum Konzert des Lieblingsmusikers und am darauffolgenden geht es in eine einsame Hütte nach Norwegen.

Nach oben