Checkliste: Ansprechpartner für die Hochzeit

Wo ist noch mal die Visitenkarte mit der Telefonnummer des Hochzeitsfotografen? Wie lautet die Adresse der Hochzeitslocation? Damit mit solchen Fragen und der Suche nach Daten nicht unnötig Zeit vergeudet wird, sollte eine Liste mit Ansprechpartnern angelegt werden. Diese wird am besten in der Hochzeitsmappe aufgehoben.

Von der Stylistin über den Floristen bis hin zum Hochzeits DJ: Dutzende Personen tragen zum Gelingen der Hochzeit bei. Natürlich müssen alle Dienstleister koordiniert werden. Telefonate, Besichtigungstermine und persönliche Treffen sind fixer Bestandteil der Hochzeitsplanung. Damit der Überblick nicht verloren geht und immer alle Daten schnell zur Hand sind, wird am besten eine Liste mit den Kontakt-Daten folgender Dienstleister angelegt:

  • Bräutigam-Ausstatter
  • Brautmoden-Geschäft
  • Caterer
  • Dekoverleih
  • Entertainer (Zauberer, Feuerwerk, …)
  • Florist
  • Friseur
  • Gastgeschenk-Anbieter
  • Hochzeitsauto-Anbieter
  • Hochzeitseinladungen-Anbieter
  • Hochzeitsfotograf
  • Hochzeitshomepage-Anbieter
  • Hochzeitslocation
  • Hochzeitsmusiker bzw. DJ
  • Kirchenmusiker
  • Möbelverleih
  • Pfarrer
  • Reisebüro für Flitterwochen
  • Standesbeamter
  • Stylist
  • Trauring-Händler
  • Videograf
  • Wedding Nanny
  • Wedding Planner

Hochzeitsmesse besuchen – Checkliste

Jedes Jahr geht es im Herbst mit den Hochzeitsmessen in Deutschland und Österreich los. Etwas später starten die Hochzeitsmessen in der Schweiz. Sie bieten Verlobten die Möglichkeit, sich ausführlich über den schönsten Tag zu informieren. Aussteller aus dem ganzen Hochzeitsmarkt stehen persönlich und vor allem an einem Ort versammelt zur Verfügung. An was vor dem Besuch einer Hochzeitsmesse gedacht werden sollte, steht in der folgenden Checkliste.

Checkliste Hochzeitsmesse

  • Welche Hochzeitsmesse besuchen?

Es gibt unzählig viele Hochzeitsmesse. Von der kleinen Messe im Heimatort bis zu den großen Hochzeitsmessen in Berlin, Wien oder Zürich. Vielleicht die Hochzeitsmesse ja mit einem Städte-Trip verbinden und gemeinsam ein romantisches Wochenende verbringen?

  • Mit wem die Hochzeitsmesse besuchen?

Ganz klar, am liebsten natürlich gemeinsam mit der/dem Liebsten. Zeigt aber zum Beispiel der zukünftige Bräutigam nicht das größte Interesse oder will überhaupt nicht eine Hochzeitsmesse besuchen, ist es ratsam diesen Wunsch zu respektieren. Denn es macht doch wenig Spaß, wenn man weiß, dem anderen mehr oder weniger zu etwas gezwungen zu haben. Warum nicht einfach die beste Freundin, die Schwester oder die Mutter mitnehmen und sich einen schönen Damentag machen?

  • Wann findet die Hochzeitsmesse statt?

Der Besuch einer Hochzeitsmesse nimmt Zeit in Anspruch. Daher sollte zumindest rechtzeitig ein Tag dafür freigehalten werden.

  • Für welche Aussteller besteht besonderes Interesse?

Auf der Website der Hochzeitsmessen sind in der Regel die Aussteller aufgelistet. Am besten verschafft man sich zuerst mal einen Überblick und notiert sich in Folge, welche Aussteller einem am meisten interessieren. Manchmal sind auch Vertreter von Standesamt und Kirche vor Ort. In diesem Fall können Fragen auf der Messe gestellt und beantwortet werden. Wer sich bereits vor dem Besuch der Hochzeitsmesse mit den Ausstellern etwas auseinander setzt, kann die Zeit dann auch gut für Fragen an die Profis nutzen.

  • Wann finden die Brautmodeschauen statt?

Im Normalfall finden auf einer Hochzeitmesse Brautmodeschauen statt. Oft auch mehrmals täglich. Am besten informiert man sich bereits im Vorfeld, wann diese Shows über die Bühne gehen. Auf manchen Hochzeitsmessen werden auch Vorträge – zum Beispiel zum Thema Eherecht – angeboten. Bei Interesse sollten auch diese im Zeitplan berücksichtigt werden.

  • Bereits morgens die Hochzeitsmesse besuchen

Wie bereits erwähnt, nimmt der Besuch einer Hochzeitsmesse Zeit in Anspruch. Daher empfiehlt es sich besonders bei größeren Messen bereits morgens hinzugehen, da Programm für mehrere Stunden geboten wird. So können alle Stände in Ruhe besucht werden und auch mal gemütlich eine Café-Pause eingelegt werden.

  • Notizblock und Stift nicht vergessen

Auf jeder Hochzeitsmesse gibt es sicherlich interessante Infos, die man sich aber nicht alle merken kann. Daher sollten keinesfalls ein Notizblock und ein Stift vergessen werden. Eventuell können ja auch Termine mit Anbietern vereinbart werden.

  • Infomaterial mitnehmen

Die meisten Anbieter bieten Broschüren oder Infoblätter zu ihren Dienstleistungen und Produkten an. Bei Interesse das Infomaterial mitnehmen und zu Hause dann noch mal genau durchgehen. Eventuell auch zusätzliche Notizen direkt darauf ergänzen.
Jetzt heißt es nur noch: Hochzeitsmesse besuchen und sich dabei keinen Stress machen. Einfach den Besuch in Vorfreude auf die eigene Hochzeit in vollen Zügen genießen 🙂

Checklisten für die Hochzeit

Die Hochzeit ist mit sehr viel Vorbereitungsarbeiten verbunden. Angefangen von den Einladungskarten über den Brautkleid-Kauf bis hin zur Hochzeitreise. Alles muss organisiert werden. Damit dabei der Überblick nicht verloren geht, dafür können Checklisten sorgen. Wir haben einige erstellt und es werden noch weitere folgen.

Vor der Hochzeit

Am Tag der Hochzeit

Nach der Hochzeit

Zeitplan für den Hochzeitstag

Am Tag der Hochzeit steht ein volles Programm an. Der Wunsch des Brautpaares ist natürlich, dass alles nach Plan läuft. Damit dem auch wirklich so ist, sollte unbedingt ein zeitlicher Rahmen für die einzelnen Programmpunkte festgelegt werden.

Es geht beim Zeitplan nicht darum, dass dieser auf die Minute eingehalten wird. Aber er unterstützt beim Ablauf. Denn es macht niemanden Freude, wenn sich bereits nach der Trauung alles so sehr verzögert, dass das Hochzeitsessen erst Stunden später als geplant startet.

Checkliste für den zeitlichen Rahmen der Hochzeit

  • Ankunft beim Standesamt bzw. bei der Kirche

Wann trifft Braut und Bräutigam beim Standesamt bzw. bei der Kirche ein? Wann sollen die Gäste vor Ort sein. Am besten wird bereits in der Hochzeitseinladung erwähnt, wann die Gäste da sein sollen.

  • Beginn der Trauung

Wann startet die standesamtliche bzw. kirchliche Trauung?

  • Glückwünsche und Hochzeitsagape

Nach der Trauung nimmt das Brautpaar in der Regel Glückwünsche entgegen. Passiert das im Rahmen einer Hochzeitsagape? Wie viel Zeit wird für diesen Programmpunkt maximal einkalkuliert?

  • Hochzeitsfotos

Wann werden die Hochzeitsfotos gemacht und wie viel Zeit wird dazu eingerechnet?

  • Abfahrt zur Hochzeitslocation

Wann erfolgt die Abfahrt vom Standesamt bzw. von der Kirche zur Hochzeitslocation? Wann wird damit gerechnet, dass alle Gäste eingetroffen sind?

  • Sektempfang

Gibt es in der Hochzeitslocation einen Sektempfang? Wenn ja, wie lange soll dieser maximal dauern?

[InpsydeCustomShortcodes type=“query“ cat=“8″ number_posts=“6″]Weitere Checklisten im Hochzeitsmagazin[/InpsydeCustomShortcodes]

  • Hochzeitsmenü bzw. -buffet

Wann wird mit dem Hochzeitsmenü bzw. -buffet gestartet?

  • Musikbeginn

Wann soll der Hochzeits DJ bzw. die Band zum Spielen beginnen? Bereits mit Hintergrundmusik während des Essens oder erst nach dem Essen?

  • Brauttanz

Wann eröffnet das Brautpaar mit dem Hochzeitstanz die Tanzfläche?

  • Unterhaltungsprogramm

Ab wann ist Zeit für Hochzeitsspiele, Reden, Brautentführung, etc. vorgesehen? Bei diesen Punkten ist es wichtig, dass sie nicht ausufern. Zu lange Hochzeitsreden, zu viele Hochzeitsspiele oder eine zu lange Brautentführung tragen nicht immer unbedingt zur guten Stimmung bei.

  • Anschneiden der Hochzeitstorte

Wann wird die Hochzeitstorte durch das Brautpaar angeschnitten?

  • Geplantes Ende

Gibt es ein geplantes Ende für die Hochzeitsfeier,? Zumindest den Wunsch des Brautpaars, dass die Feier bis zu einem bestimmten Zeitpunkt dauern soll? Oft kommt mit dem Musikende auch große Aufbruchsstimmung auf. Daran sollte bei der Hochzeitsplanung bereits gedacht werden.

  • Zeitplan großzügig erstellen

Wie bereits erwähnt, muss der Zeitplan am Tag der Hochzeit nicht auf die Minute eingehalten werden. Es sollte beim Erstellen großzügig kalkuliert werden, denn Verzögerungen treten immer auf. Und ist der Zeitplan zu knapp kalkuliert, setzt man sich am Ende möglicherweise unnötig unter Druck. Folgende Termine sollten einigermaßen pünktlich eingehalten werden:

  • Beginn der Trauung
  • Hochzeitsfotos
  • Eintreffen in der Hochzeitslocation
  • Beginn des Hochzeitsessens

Der Tag der Hochzeit: Checkliste für die Braut

Endlich ist er da: Der ganz große Tag. Alle Vorbereitungen sind erledigt, jetzt geht es für das Brautpaar nur noch darum, sich selbst für den ganz besonderen Tag in Schale zu werfen. Am besten ist es dazu, einen Zeitplan zu erstellen. Welche Erledigungen die Braut üblicherweise noch machen muss, zeigt die folgende Checkliste.

Zeitplan für den Tag der Hochzeit für die Braut

  • Aufstehen

Den Wecker rechtzeitig stellen, damit am Ende nicht Stress aufkommt. Nach altem Brauchtum verbringen Braut und Bräutigam die Nacht vor der Hochzeit getrennt, selbst wenn sie bereits zusammen wohnen. Möglicherweise hat die Braut noch einmal in ihrem Elternhaus oder bei einer Freundin übernachtet.

  • Ausgiebig frühstücken

Zeit für ein schönes gemütliches Frühstück sollte auf alle Fälle eingeplant werden. Auch wenn in den kommenden Stunden vor lauter Aufregung nicht ans Essen zu denken ist: Die Zeit bis zum Hochzeitsessen ist lang und das Ja-Wort mit knurrendem Magen zu geben ist sicher nicht der Traum einer Braut.

  • Dusche nehmen

Nach dem Frühstück noch eine Dusche in aller Ruhe genießen, noch mal ruhig durchatmen, bevor der Styling-Marathon beginnt.

[InpsydeCustomShortcodes type=“query“ cat=“8″ number_posts=“6″]Weitere Checklisten im Hochzeitsmagazin[/InpsydeCustomShortcodes]

  • Friseurtermin

Wie im Vorfeld vereinbart stylt die Friseurin die Haare. Ideal ist es natürlich, wenn bereits ein Probetermin statt gefunden hat, bei dem die gewünschte Frisur einmal „getestet“ wurde. So wird am Tag der Hochzeit Zeit gespart, weil klar ist, wie die Hochzeitsfrisur aussehen sollte. Wenn die Möglichkeit besteht, dass die Friseurin nach Hause kommt, bedeutet das natürlich weniger Stress für die Braut.

  • Braut Make Up

Beim Braut Make Up stellt sich die Frage, ob es von einer professionellen Stylistin oder von der Braut selbst gemacht werden sollte. In beiden Fällen sollte vorab ein Probe Make Up vorgenommen werden, damit nicht erst am Tag der Hochzeit mit Lidschatten, etc. experimentiert werden muss. Wie bei der Friseurin ist es stressfreier, wenn die Kosmetikerin nach Hause kommt.

  • Brautkleid anziehen

Jetzt heißt es, sich für den schönsten Tag anzukleiden. Beim Ankleiden des Brautkleids sollte auf alle Fälle eine Vertrauensperson unterstützen. Am Ende noch Schuhe und Jäckchen anziehen. Keinesfalls auf den Brautbeutel bzw. die Brauttasche vergessen.

  • Durchatmen und es kann los gehen

Die Braut erstrahlt jetzt in ganzem Glanz 🙂 Jetzt noch mal durchatmen, den Blick in den Spiegel genießen und noch ein Glas Wasser trinken, bevor es mit dem Brautauto zum Standesamt bzw. zur Kirche geht.

Beim Erstellen der Checkliste sollte genug Zeit für jeden Programmpunkt einkalkuliert werden. Es ist besser, etwas früher fertig zu sein als in Zeitdruck zu geraten.

Wie das Brautkleid richtig aufbewahren?

Das Brautkleid zählt zu den teuersten Kleidungsstücken im Leben einer Frau. Es wäre schade, wenn es nach der Hochzeit an Glanz verliert. Deshalb sollte das Brautkleid richtig aufbewahrt werden. Wir haben einige Tipps dazu.

Damit das Brautkleid seine Farbe behält und es vielleicht auch noch die Tochter tragen kann, bedarf es einer guten Aufbewahrung. Folgende Checkliste soll helfen, das Brautkleid richtig zu lagern.

Tipps zum Aufbewahren des Brautkleids

  • Brautkleid reinigen lassen

Das Brautkleid sollte professionell gereinigt werden. Das Brautkleid dazu aber nicht in die nächstbeste Reinigung bringen. Es sollte eine Reinigung gewählt werden, die auf das Reinigen von Brautkleidern spezialisiert ist. Das Brautkleid sollte nach der Hochzeit auf jeden Fall gereinigt werden. Egal ob es zu Hause aufbewahrt oder verkauft wird.

  • Brautkleid nicht in Plastik aufbewahren

Das Brautkleid sollte keinesfalls in Plastik oder Kunststoff aufgewahrt werden. Diese Materialien lassen Licht durch. Der Stoff kann ausbleichen. Dadurch, dass auch keine Veränderung der Feuchtigkeit möglich ist, kann es schlimmstenfalls zu Schimmelbildung kommen. Also: Das Brautkleid nach der Reinigung unbedingt aus der Plastikhülle nehmen.

  • Brautkleid nicht in Karton aufbewahren

Auch von der Lagerung des Brautkleids in einem Karton sollte abgesehen werden. Kartons enthalten im Normalfall Säuren, die Vergilbungen und die Zerstörung des Gewebes auslösen.

[InpsydeCustomShortcodes type=“query“ cat=“6″ number_posts=“3″]Mehr zum Thema Brautkleid[/InpsydeCustomShortcodes]

  • Brautkleid in pH-neutralen Medium lagern

Das Brautkleid sollte in eimem pH-neutralen Medium aufbewahrt werden. Getrennt von allen anderen Kleidungsstücken. Denn Farbstoffe von anderen Kleidungsstücken haben Auswirkungen auf das Brautkleid.

  • Brautkleid nicht in schwarzen Seidenpapier einhüllen

Färbiges Seidenpapier enthält Säure, die sich negativ auf das Brautkleid auswirkt. Daher keinesfalls das Brautkleid in schwarzes Seidenpapier einwickeln. Am besten sollte das Brautkleid in säurefreiem Seidenpapier eingehüllt werden.

  • Brautkleid nicht ewig auf Kleiderbügel hängen

Hängt das Brautkleid dauerhaft auf einem Kleiderbügel kommt es zu hohen Belastungen. Form und Nähte verändern sich dadurch. Daher sollte das Brautkleid nicht hängend gelagert werden. Für eine kurze Zeit ist das Aufhängen auf einem Kleiderbügel aber ok.

  • Brautkleid einmal im Jahr aus der Aufbewahrungsbox nehmen

Damit es zu keiner starken Faltenbildung kommt, sollte das Brautkleid einmal im Jahr aus der Aufbewahrungsbox genommen werden.

  • Brautkleid vor Umwelteinflüssen schützen

Das Brautkleid sollte unbedingt vor Wärme, Licht, Staub und Feuchtigkeit geschützt werden. Aus diesem Grund ist von einer Lagerung des Brautkleids auf dem Dachboden dringend abzuraten.

  • Brautkleidbox

Für die optimale Aufbewahrung von Brautkleidern gibt es eigens dafür angefertigte Brautkleiderboxen. Diese bieten einen natürlichen Schutz und sorgen dafür, dass das Brautkleid seine Farbe und Form behält. Wobei auch eine Brautkleiderbox richtig gelagert (z. B. trockener Raum) werden muss, damit Schäden am Brautkleid auszuschließen sind.

Anbieter für Brautmode:
Anbieter für Brautkleider in Deutschland und Österreich.

Nach der Hochzeit: Was ist zu tun?

Die Hochzeit ist vorbei, es wurde wunderschön gefeiert. Was sollte nach der Hochzeit noch erledigt werden? Wir haben eine Checkliste für die To Dos nach der Hochzeit erstellt.

Checkliste: Nach der Hochzeit

  • Danksagungskarten versenden
    Innerhalb von vier bis sechs Wochen nach der Hochzeit sollten die Danksagungskarten versendet werden.
  • Offene Rechnungen bezahlen
    Alle Rechnungen (z. B. für Hochzeitsfotograf) begleichen.
  • Hochzeitsfotos auswählen
    Beim Hochzeitsfotografen die Hochzeitsfotos aussuchen bzw. abholen.
  • Brautkleid reinigen und lagern
    Das Brautkleid am besten von einem Spezialisten reinigen lassen. Anschließend mit der Innenseite nach außen in einer großen Baumwolltasche im Kleiderschrank aufbewahren.

[InpsydeCustomShortcodes type=“query“ cat=“8″ number_posts=“6″]Weitere Checklisten im Hochzeitsmagazin[/InpsydeCustomShortcodes]

Kosten einer Hochzeit: Checkliste

Mit welchen Kosten ist die Hochzeit verbunden? Eine Frage, die natürlich schwer zu beantworten ist. Weil die Kosten einer Hochzeit natürlich von deren Größe und Ausrichtung abhängig sind. Wir haben aber eine Checkliste erstellt, die zeigt, welche Kosten für die Hochzeit eingeplant werden sollten.

Checkliste: Kosten einer Hochzeit

Kosten für Brautmode

  • Brautkleid
  • Brautschleier
  • Brautschuhe
  • Hochzeitsdessous
  • Accessoires für die Braut
  • Brauttasche
  • Anzug für Bräutigam
  • Schuhe für Bräutigam
  • Accessoires für den Bräutigam

Kosten für Hochzeitsstyling

  • Brautfrisur
  • Make Up
  • Nagelstudio
  • Frisur für Bräutigam
  • Solarium

Kosten für Schmuck

  • Eheringe

Kosten für Hochzeitsplanung

  • Wedding Planner

Kosten für kirchliche Hochzeit

  • Gebühren
  • Hochzeitskerze
  • Spenden
  • Musik

Kosten für standesamtliche Hochzeit

  • Gebühren
  • Musik

Kosten für Blumenschmuck

  • Brautstrauß
  • Kirchenschmuck
  • Autoschmuck
  • Tischdeko
  • Gästeanstecker
  • Blüten für Blumenkinder

Kosten für Hochzeitspapeterie

  • Save the date-Karten
  • Hochzeitseinladungen
  • Tischkärtchen
  • Menükarten
  • Kirchenheft
  • Danksagungen

Kosten für Hochzeitslimousine

  • Hochzeitslimousine
  • Hochzeitskutsche

Kosten für Hochzeitsagape

  • Sektempfang
  • Verpflegung

Kosten für Hochzeitslocation

  • Miete
  • Leihmöbel

[InpsydeCustomShortcodes type=“query“ cat=“8″ number_posts=“6″]Weitere Checklisten im Hochzeitsmagazin[/InpsydeCustomShortcodes]

Kosten für Hochzeitsmenü

  • Catering
  • Hochzeitsmenü bzw. Buffet
  • Getränke
  • Hochzeitstorte

Kosten für Hochzeitsmusik

  • Hochzeits DJ
  • Live Band

Kosten für Unterhaltung

  • Wedding Nanny für Kinder
  • Entertainer

Kosten für Hochzeitsfotos

  • Hochzeitsfotograf
  • Miete für Location

Kosten für Hochzeitsvideo

  • Videograf

Kosten für Geschenke

Kosten für Übernachtung

  • Hotel

Kosten für Hochzeitsreise

  • Reise
  • Impfungen

Kosten für Dokumente

Welche Kosten für die Hochzeit anfallen, ist natürlich von Fest zu Fest unterschiedlich. Sollten mögliche Kosten für die Hochzeit fehlen, bitte gern posten 🙂

Der Tag vor der Hochzeit

Nur noch wenige Stunden bis zur Hochzeit. Bei Braut bzw. Bräutigam macht sich verständlicherweise etwas Nervosität bemerkbar. Jetzt heißt es Ruhe bewahren und sich von niemandem mehr nervös machen lassen 🙂 Damit am Hochzeitstag auch nichts vergessen wird, haben wir eine Checkliste für den Tag davor erstellt.

Checkliste für 1 Tag vor der Hochzeit

  • Kleidung vorbereiten
  • Eheringe bereit legen
  • Erforderliche Dokumente vorbereiten
  • Notfallspaket packen (für Braut):
    • Make-Up
    • Kamm/Bürste
    • Haarnadeln
    • Deo
    • Parfum
    • Strumpfhose
    • Kopfwehtabletten
    • Notfallstropfen
    • Taschentücher
    • Kaugummi
    • Pflaster
  • Ev. Geld für Dienstleister zurecht legen
  • Ev. Koffer für die Hochzeitreise fertig packen
  • Noch mal mit Trauzeugen und Brautjungfern telefonieren
  • Die Hochzeit noch mal im Geiste durchgehen

[InpsydeCustomShortcodes type=“query“ cat=“8″ number_posts=“6″]Weitere Checklisten im Hochzeitsmagazin[/InpsydeCustomShortcodes]

Letzten Abend als Single genießen

Nach einem alten Brauch verbringen Braut und Bräutigam die Nacht vor der Hochzeit getrennt. Selbst wenn sie bereits zusammen wohnen. Die Braut schläft zum Beispiel im Elternhaus oder bei einer Freundin, während der Bräutigam bei seinen Eltern oder einem Freund übernachtet.

Früh ins Bett gehen

Der Hochzeitstag beginnt in der Regel sehr früh. Daher empfiehlt es sich, am Vortag nicht zu spät schlafen zu gehen. Davor vielleicht noch eine Tasse Tee oder ein Gläschen Wein trinken und sich auf die Hochzeit freuen 🙂

Tipps für die Hochzeitsrede

Ob vom Vater der Braut oder dem Trauzeugen: Reden gehören zu einer Hochzeit dazu. Eine Rede zu halten, ist nicht jedermanns Sache. Kommt der Redner nicht auf den Punkt oder – noch schlimmer – nicht zum Ende, wird eine Rede zur Qual für die Zuhörer. Wir haben ein paar Tipps zum Verfassen einer Hochzeitsrede.

Tipps zum Erstellen einer Hochzeitsrede

  • In der Kürze liegt die Würze

Eine Hochzeitsrede sollte nicht länger als fünf Minuten dauern. Daher: Beim Vorbereiten der Rede das Wichtigste an den Anfang stellen. Dann die Rede zu Hause laut vortragen. Ist sie zu lang, kann von hinten gekürzt werden.

  • Persönliches über das Brautpaar

Eine Rede wirkt persönlicher, wenn Details über das Brautpaar eingebaut werden. Daher sollte man sich vorab gut über das Brautpaar informieren. Zum Beispiel wichtige Meilensteine im Leben der beiden, wie der Tag des Kennenlernens oder Urlaubserlebnisse, in die Hochzeitsrede integrieren.

  • Auf den Punkt kommen

Bei der Hochzeit steht das Brautpaar im Mittelpunkt. Es geht um dessen Zukunft, Glück, Zusammengehörigkeitsgefühl … Am besten schnell auf den Punkt kommen: Auf die Verbindung dieser zwei Menschen eingehen und zum Beispiel erzählen warum sie so gut zusammen passen.

  • Gemeinsame Anrede

Eine Rede wird sehr schnell lang, wenn versucht wird, jeden Gast einzeln zu begrüßen. Anstatt „Liebes Braupaar, liebe Eltern der Braut, liebe Eltern des Bräutigams, liebe Verwandte, liebe Freunde, …“ reicht auch „Liebes Brautpaar, liebe Gäste“.

  • Direkte Ansprache

Über Anwesende nicht in der dritten Person sprechen, sondern sie direkt ansprechen. Besser „Du, Gerhard, warst schon immer …“ als „Gerhard war schon immer …“.

  • Frei sprechen

Ein Redner, der seine Hochzeitsrede vom Blatt abliest, kommt beim Publikum nicht gut an. Wer sich sicherer fühlt, kann einen kleinen Zettel mit kurzen Notizen bei sich haben. Eine freie, von Herzen kommende Rede, mit Blickkontakt zu den Gästen und unterstützt durch etwas Gestik, erfreut jedes Publikum.

  • Rede üben

Wird eine Rede vorab „geübt“, fühlt man sich sicherer. Daher empfiehlt es sich, die Rede zu Hause vor dem Spiegel oder auch vor Freunden vorzutragen.