Forum


Eine Symphonie der Sinne. Genuss. Magie. Entspannung. Zweisamkeit.

Momente in völliger Harmonie.

Vor kurzem hatte unsere Chefredakteurin das große Glück und das noch größere Vergnügen sich einen Vormittag lang in ganz besonderer Atmosphäre über wohl einen der exklusivsten Geheimtipps in Sachen Hotels zu informieren, welchen die Stadt Wien zu bieten hat.

Und das mag etwas heißen, liebe LeserInnen, denn wer Wien kennt, hat schnell sein Herz an die Kultur und an Möglichkeiten reiche Stadt verloren. Hotels von Rang und Namen reihen sich hier aneinander wie denkmalgeschützte Bauten und Sehenswürdigkeiten, und keinem sei der eigene Charme abgesprochen. Dass die kleine Wunderwelt nah dem Alsergrund, welche sich uns bei unserem exklusiven Besuch hier eröffnet hat, allerdings in ihrer ganz eigenen Liga spielt, war schnell klar. Blicken wir also gespannt darauf, was unsere Redakteurin vorgefunden hat:

Fassade_Schanigarten1

Die wunderschöne, bewachsene Fassade des Harmonie Hotels samt Schanigarten

 

Geladen zu einem Frühstück im Best Western Harmonie Hotel Vienna folgt man einer Einladung nicht, man schwebt. In perfektem Einklang mit Ambiente und Wohlfühlfaktor in der Harmoniegasse 5-7 im 9ten Bezirk gelegen, bietet sich mir schon vorm Eintritt ein sehr idyllisches Bild:

Die Fassade umrankt und umspielt von Efeu, öffnen sich die gläsernen Türen und noch bevor ich sie durchschreite leuchtet mir schon das warme Licht des prachtvollen Lusters in der Lobby entgegen und lässt mich schlagartig die trübe Nässe des grauen Tages vergessen. Selbst durch meine hohen Stiefeletten hindurch spüre ich wie der weiche Teppich unter mir nachgibt und mich mit jedem Schritt, den ich tue, im „Harmonie“ willkommen heißt. Eine junge, zuvorkommende Rezeptionistin empfängt mich und ist sofort im Bilde als ich ihr, ein wenig stolz und ungläubig zugleich verkünde, dass ich bereits erwartet werde. Schon nach den ersten paar Sekunden hat es dieses Hotel geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen!

Lobby_businessCorner

Der Business Corner in der Lobby, dessen Herzstück Sonja Wimmer’s persönliches Lieblingsbild aus der Serie „Signapura“ bildet

 

Als ich meinen Blick zu meiner Linken schweifen lasse, kommen mir bereits die junge und unglaublich engagierte Managerin des Hotels, Sonja Wimmer, sowie die PR Agentin Rafaela Scharf, welcher ich diese besondere Einladung zu verdanken habe,  mit lächelnden Gesichtern entgegen.

sonja wimmer

Harmonie – Managerin Sonja Wimmer

 

Sofort fühle ich mich willkommen und mein höchst positiver erster Eindruck kann den beiden  kaum entgangen sein als wir im Frühstücksraum Platz nehmen, wo uns schon ein eigens mit einer erlesenen Selektion an Köstlichkeiten gedeckter Tisch erwartet.  Wie schon bereits die Lobby besticht auch der Frühstücksbereich durch modern-elegantes, warmes Design mit einem Hauch Alt-Wien.

Ich nehme auf der weich gepolsterten Bank Platz und versuche, nicht allzu auffällig auf die köstlich anmutenden Leckereien vor mir zu schielen – mein Magen benimmt sich Gott sei Dank und unterlässt hörbare Knurrgeräusche, auch er scheint zu überwältigt von seiner Umgebung um sich bemerkbar zu machen.

Wir bestellen Kaffee und Heiße Schokolade und mein Glück ist vollendet. Gebeugt über die heiße Tasse ist es schwer, sich nicht in Tiefenentspannung zu verlieren, aber hier wird ja Arbeit mit Vergnügen verbunden, darum bleibe ich (mehr oder minder) professionell und bei der Sache.

harmonie 0

„Tischlein, deck dich!“ -à la Harmonie. Dieses Bild bot sich mir, als ich Platz nehmen durfte.

harmonie 2

Cupcakes….hach!

harmonie 1

Pikante Häppchen sind ebenso verteten!

„Back to business!“, sage ich mir, und beginne, die Fragen die sich bereits in mir aufgestaut haben, zu formulieren: Sonja Wimmer strahlt eine für eine Managerin eines Hotels von solch offensichtlicher Klasse eine ungewöhnliche und erfrischende Nahbarkeit, Unkompliziertheit und Freundlichkeit aus. Sie erzählt mir bereitwillig von Ihrem Werdegang und der Renovierung des Hotels, welches Sie nach Ihrem Wirtschaftsstudium schon länger leitete, aber erst 2013 dem Umbau unterzogen hat, welches das Harmonie heute in dem prachtvollen Glanz erstrahlen lässt, der es heute gleichermaßen umgibt und durchzieht. Die Idee hinter dem Harmonie ist so genial wie einfach: Im Vordergrund steht immer der Wohlfühlfaktor, aber stets mit dem gewissen Etwas. Das gewisse Etwas wird in Optik und Ästhetik durch das einzigartige Kunstkonzept realisiert, welches das Best Western Harmonie Vienna in Kooperation mit dem bildenden peruanischen Künstler Luis Casanova Sorolla erarbeitet hat.

Harmonie_098

Ein typisches Zimmer des Hotel Harmonie – das lädt nicht nur kleine Ballerinas zum Freudentanz ein!

Die Kunstwerke, die angefangen von der Lobby über die Gänge der Etagen bishin zu jedem der Zimmer zu finden sind, stellen eine revolutionäre Symbiose zweier Wien-typischer Kunstformen dar:

Malerei und Tanz. Vereint durch eine dritte Kunstform, die wohl Wien-typischste aller, die Musik,  runden sie in Perfektion das faszinierende Gesamtbild ab, welches dem Betrachter und Gast im Harmonie geboten wird. Die Bilder, welche Teil des Kunstprojekts „Signapura“ sind, bestechen nämlich nicht nur durch die besondere Optik, sondern auch durch den Entstehungsprozess, welcher all die bereits genannten Kunstformen durchläuft. Zum Klang klassischer Musik wurden sie von professionellen Ballettänzern des  geschaffen – indem die Bilder quasi nicht gemalt, sondern „ertanzt“ wurden. Dieser Schaffungsprozess wird dem interessierten Besucher des Hotels in der Lobby durch ein „Making-Of“ Video näher gebracht und die Ergebnisse sind allgegenwärtig und an jeder Ecke zu bestaunen. So verwandelt sich das Wohlfühlhotel in eine Galerie, wenn man so will, und reiht sich in den nicht wenig illustren Kreis der Orte, wo Sorolla seine in Kooperation mit dem Vienna State Ballet, des Royal Ballets London und des Music Conservatorium Vienna bereits ausstellte: dazu zählen die Kunsthalle Wien, das Le Meridien Vienna und nicht zuletzt das Londoner Hippodrome.

Harmonie_Zi_211_3

Ein genauerer Blick auf Sorolla’s im Harmonie allgegenwärtiges Kunstprojekt. Wäre das nicht auch etwas für’s eigene Schlafzimmer? Die Bilder sind übrigens auch erwerbbar!

Mein Kunst-affines Herz schlägt Purzelbäume und mein Magen tut es ihm gleich, als der ebenso junge wie renommierte Küchenchef Julian Konstantin Hilger unsere Runde komplettiert. Von ihm erfahre ich alles über das großartige und kulinarisch-abwechslungsreiche  Frühstucksbuffet, das angefangen von einem täglich frischen, hausgemachten Smoothie des Tages (ich bin im Himmel!), Prosecco ( chic, chic!) über alle erdenklichen Müslis, frischem Obst, hausgemachten Schmankerln für den süßen Gaumen, bishin zu pikanten Käse und Wurstspezialitäten und mehr wirklich alle nur erdenklichen Stückerln spielt.  Und als ob das für sich allein nicht schon mehr als ausreichend wäre, gibt es da noch die internationalen Frühstückvariationen à la carte, welche zu einem kulinarischen Exkurs von der Steiermark, über Skandinavien bis nach Asien einladen und mich in lukullisch-dekadente Verführung führen! Ach wie gut, dass die Bikinifigur noch warten kann. Selten fähig, einem Gericht zu widerstehen, welches Lachs, Dille und Crème Fraiche vereint, leiste ich kaum Widerstand als Herr Hilger höchstpersönlich das Glitzern in meinen Augen völlig richtig interpretiert und sich um mein leibliches Wohl kümmert. Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen, das Frühstücksbuffet aus nächster Nähe zu beäugen und komme um ein paar Häppchen-to-go, einfach weil alles viel zu köstlich aussieht, nicht herum. Beruhigen kann ich mich mit dem besten Wissen und Gewissen, dass es sich bei meinen auserwählten Leckereien  ausschließlich um ausgewählte, qualititativ mehr  als hochwertige Bio- Produkte und regionale Schmankerl handelt mit denen ich sowohl Körper als auch Seele nur Gutes tun kann. Das macht Sinn, hat sich das gesamte Hotel ja der „Bewusst Leben“-Philosophie verschrieben, die darauf baut, im Genießer-Frühstück ausschließlich geprüfte und handverlesene Produkte, darunter eine große Auswahl an Bio-zertifizierten Speisen, anzubieten und nicht zuletzt tiefgreifend auf die Bedürfnisse von Allergikern und Gästen mit Unverträglichkeiten einzugehen: dass das Angebot des Genießer-Frühstücks laktosefreie Milch, Sojaprodukte und nussfreies Müsli miteinschließt, versteht sich da schon von selbst.

Julian Hilger 05

Julian Konstantin Hilger, seines Zeichens Küchenchef im Harmonie und verantwortlich für so manch glücklich gefüllten Magen!

Harmonie_Nov13_19

Das umwerfende Bio-Genießer-Frühstücksbuffet, das wahrlich keine Wünsche offen lässt!

Harmonie_Nov13_22

Eine „kleine“ Auswahl an Bio-Säften, damit auch jeder Geschmack getroffen wird!

Harmonie_Nov13_23

Täglich ein anderer, frisch gepresster Smoothie aus den frischesten Zutaten? Ja bitte!

Harmonie_053

Das Japanische Frühstück, stilecht mit Stäbchen, Wasabi,Reis und Lachs – ein kleines Beispiel für die kulinarische Bandbreite und den Einfallsreichtum des Küchenteams des Harmonie. Arigato!

Nachdem alle ihre Wahl getroffen haben, was wahrlich schon eine Leistung ist, angesichts der Fülle an Möglichkeiten, nehmen wir wieder unsere gemütlichen Plätze zu Tisch ein, wo mich mein Räucherlachs in Gewandung des Skandinavischen Frühstücks bereits erwartet. Großartig. Das Frühstücken selbst wird in stiller Einigkeit zelebriert, und unsere plauderfreudigen Münder – die Runde in die ich mich hier einfügen durfte, hat von Anfang an mehr Charakter eines Treffens unter Freunden als eines PR-Meetings – laben sich an den bewusst ausgewählten Leckereien.

harmonie 3

Man beachte das skandinavische Frühstück linker Hand, welches eigens für mich zubereitet wurde!

Gesättigt und glücklich findet das Gespräch wieder neuen Aufwind und wird nur ab und zu durch von Gusto geleiteten Fingern, die auf einen eigens für uns ausgewählten Cupcake zusteuern, abgelenkt.

Harmonie_Nov13_16

Einem Cupcake widerstehen? Ein Akt von unmenschlicher Selbstdisziplin, mit dem sich unsere Chefredakteurin nicht brüsten kann….

Nun komme ich zu dem für mich grundsätzlich spannendsten Teil, denn das Best Western Harmonie Vienna wäre nicht das exklusive Hotel das es ist, wenn es nicht auch Romantik und gepflegte Zweisamkeit großschreiben würde!

Im Servitenviertel strategisch ideal  in unmittelbarer Nähe zu Wiens schönsten Palais und Hochzeitslocations gelegen, bietet das Harmonie Hotel sowohl für frisch Vermählte als auch (immer noch) frisch Verliebte liebevoll geschnürte und abgestimmte Päckchen, die magische Glücksmomente zu zweit garantieren.

Dem wunderbar geradlinigen Gesamtkonzept des Best Western Harmonie Vienna treubleibend, sind auch die Pakete für Liebende nach dem benannt, was sie versprechen und auch halten:

Turteltauben aller Art haben die Qual der Wahl zwischen den Packages  „Glücksmomente der Liebe“ und „Magic Moments“, denen unter diesem Link ein eigener Artikel von mir gewidmet ist.

Zu diesen sei gesagt, dass wir von Hochzeitfeiern natürlich planen, diese zu testen und ausführlich Bericht zu erstatten! Wer kann denn widerstehen, wenn ein romantisch-gemütlich eingerichtetes Zimmer mit Daunendecken, einladendem Federkernbett für kuschelige Stunden und eigens bereitgestellten Überraschungen wie exklusivem Winzersekt von niemand geringerem als Kattus, eine eigens hausgemachte Torte und mehr sich in einer Symphonie vereinen, um Sie und Ihren Partner zu verwöhnen? Versuchungen sind da, um Ihnen nachzugeben, kommt mir da frei nach Oscar Wilde in den Sinn, und ich gebe dieser nur allzu gerne nach.

Harmonie_033 Kopie

Liebevoll modern eingerichtet, strahlt das Harmonie dennoch klassischen Altwiener Charme aus…

Gefestigt wird dieser Entschluss nur noch durch die abschließende Tour durch die Hotelzimmer, die Sonja Wimmer persönlich vornimmt. Garantiert nichts zu wünschen übrig lassend, sehe  ich noch beim Verlassen des ersten Zimmers wehmütig auf das großzügige Bett, das nicht nur an regnerischen Tagen wie diesem kleine Siebenschläfer wie mich lockt.

Im Erdgeschoss rechts von der Lobby gelegen reißt mich dann zuletzt noch das kleine „Wohnzimmer“ des Harmonie zu Begeisterungsstürmen hin, welches komplett mit Kamin, Biedermeier-inspirierten Design Möbeln und sorgfältig aus der nahegelegenen Bücherei mit handverlesenen Schmökern bestückten, hauseigenen Bibliothek zum Verweilen einlädt. Ob es wohl auffällt, wenn ich hier einziehe? Ich befürchte schon, so aufmerksam und gründlich wie das gesamte Hotelpersonal sich zeigt, aber einen Versuch wär es wert.

Lounge_Kamin

Wenn dieser Kamin nicht zum Verweilen einlädt….

Mit diesen inspirierten Gedanken und einem glücklichen, gesättigten Magen endet der magische Vormittag im Harmonie Hotel für mich, obgleich er an diesem Punkt bereits in die frühen Mittagsstunden übergegangen ist. Ich bedanke mich geschätzte tausend Mal bei Sonja Wimmer und frage mich, wie ich es schaffen werde, mich in dem geplanten  Artikel kurz und pointiert halten werde. Nun, manche Vorhaben sind zum Scheitern verurteilt, und hiermit liefere ich den Beweis, aber ein Artikel unter Romanlänge ist für die Umschreibung von Dingen, die mich begeistern, schon eine Leistung. Somit wage ich es auch noch, stolz darauf zu sein, meine Erlebnisse derart mit euch teilen zu können, und bin in Gedanken wieder in der Harmoniegasse zu finden.

Lounge

Die gemütlichen Bänke in der Lounge, umgeben von Bücherregalen

Falls Ihr also einmal einen besonderen Abend zu zweit verbringen möchtet, die Hochzeitsnacht in Wien zu einem unvergesslichen Erlebnis machen wollt, oder euch auch einfach mit einem Frühstück auswärts belohnen wollt, sei Euch das Best Western Harmonie Hotel Vienna wärmstens ans Herz gelegt!

Ich für meinen Teil plane ja schon vor:

Frei nach dem Motto: „You had me at „Hello““, bin ich mehr als bereit, die Zeit bis zum Nächsten Besuch im Harmonie Hotel möglichst kurz zu halten.

 

Artikel verfasst von Raffaela Bartik

 

Nach oben