Forum


Jennifer aus Holland über ihre Hochzeit in Wien: „Ich hätte nirgendwo anders heiraten wollen.“

Jennifer und Paul haben am 16. Juli 2011 auf der Terrasse des Schloss Wilhelminenberg in Wien ihre Traumhochzeit gefeiert. Sie haben die Stadt so ins Herz geschlossen, dass der Entschluss zu heiraten eher spontan war. Familie und Freunde sind aus Holland angereist und waren begeistert.

Jennifer hat uns über die Vorbereitungen, die standesamtliche Trauung mit Blick über Wien und den absoluten Höhepunkt ihrer Hochzeit erzählt. Dazu gibt’s auch noch wunderschöne Fotos vom glücklich strahlenden Brautpaar 🙂

HOCHZEIT FEIERN: Jennifer, du und Paul habt am 16.07.2011 auf der Terrasse des Schloss Wilhelminenberg in Wien geheiratet, obwohl ihr beide aus Holland seid. Wie kam es dazu?

Jennifer: Vor etwa zwei Jahren sind wir gemeinsam von Holland nach Wien gezogen, beide wegen des Studiums. Wir hatten eigentlich nie vor so früh zu heiraten (ich bin 23, Paul 25), obwohl wir jetzt schon 7 Jahre ein Paar sind. Irgendwann bin ich dann darauf gestoßen, das man in Wien an den schönsten Orten heiraten kann. Wir haben so drüber geredet und fanden es eigentlich viel schöner hier in Wien zu heiraten (wo wir jetzt noch hier wohnen, wer weiß was die Zukunft bringt) anstatt in Holland in einem einfachen Standesamt. Ab dann war es eigentlich beschlossene Sache, dass wir heiraten werden, eigentlich ganz unromantisch. Das war im Jänner 2010. Aber Paul hat mir dann im Februar noch einen ganz lieben Antrag gemacht als wir auf Lanzarote eine Woche Urlaub gemacht haben.

HOCHZEIT FEIERN: Wie haben Familie und Freunde auf die Einladung zur Hochzeit nach Österreich reagiert?

Jennifer: Wir wussten ja nun schon seit Jänner 2010, dass wir heiraten werden. Offiziell bekannt gegeben haben wir es aber erst im Mai 2010, als meine Eltern eine Woche hier in Wien zu Besuch waren. Wir fanden es schöner diese Nachricht persönlich zu überbringen anstatt übers Telefon. Wir haben es also eine ganze Zeit lang geheim gehalten was ziemlich schwierig war. Ab dann aber wusste innerhalb zwei Tagen die ganze Familie Bescheid. Die Familie war sehr überrascht von unseren plötzlichen Hochzeitsplänen, hat sich aber riesig für uns gefreut. Eine Hochzeit in Wien gibt es nun auch nicht alle Tage und jeder hat schon zugesagt obwohl die Einladungen noch nicht mal verschickt waren!

Alle Fotos: Foto Schuster

HOCHZEIT FEIERN: Ihr habt im kleinen Rahmen geheiratet. Hatten alle Freunde, die nicht eingeladen waren, Verständnis oder gab es auch verärgerte Reaktionen?

Jennifer: Wir haben uns natürlich sehr gut überlegen müssen wen wir einladen und wen nicht. Vor allem da wir unseren Gästen wenigstens die Übernachtungen in Wien zahlen wollten, da sie ja schon eine Anreise von etwa 1.000 km auf sich nehmen mussten. Wir haben uns dann gut überlegt wer uns am wichtigsten ist und so unsere Wahl getroffen. Wir haben nie irgendwelche verärgerte Reaktionen vernommen, wohl auch weil alle wussten, dass so eine Hochzeit in der Ferne halt nicht für alle machbar ist.

HOCHZEIT FEIERN: Eine Hochzeit zu planen ist ja immer mit sehr viel Aufwand verbunden. Mit Gästen aus dem Ausland ist dieser ja noch viel höher. Die Anreise muss organisiert werden, Zimmer gebucht werden, … Wann habt ihr mit den Vorbereitungen begonnen und wie ist es euch dabei ergangen?

Jennifer: Wir haben schon sehr früh mit den Vorbereitungen angefangen. Eigentlich schon im Jänner 2010, da haben wir schon die Terrasse gebucht, weil das Schloss Wilhelminenberg natürlich eine sehr beliebte Lokation ist. Da die ganze Familie in Holland wohnt, habe ich die ganze Organisation alleine gemacht, was mir aber riesen Spaß gemacht hat! Im November 2010 haben wir dann schon mal einige Zimmer reserviert im Schloss, damit wir sicher waren auch alle Gäste unter bringen zu können. Da wir den ganzen Tag im Schloss verbracht haben, also von der Trauung über ein Galadinner bis hin zur Feier abends, war die weitere Organisation ziemlich einfach, da wir es nur mit einem Anbieter zu tun hatten. Auch die Bankettmanagerin am Schloss war immer sehr hilfsbereit und stand immer quasi auf Abruf zu Verfügung.

HOCHZEIT FEIERN: Das Schloss Wilhelminenberg ist ja eine sehr schöne Hochzeitslocation mit Blick über Wien. Wie ist die Location bei euren Gäste angekommen?

Jennifer: Unsere Gäste waren absolut begeistert. Die Terrasse bietet ja auch einen wunderschönen Blick über die Stadt Wien. Da alle Gäste schon am 15. Juli, also einen Tag vorher angereist sind, konnten sie schon mal die schöne Aussicht und die wunderbare Umgebung genießen! So eine wunderbare Hochzeitslocation hatte wohl noch keiner gesehen und miterlebt.

HOCHZEIT FEIERN: Ihr seht ja eure Familien und Freunde sicherlich nicht so oft. Gab es am Tag nach der Hochzeit noch ein gemeinsames Programm?

Jennifer: In den zwei Jahren, in denen wir nun hier wohnen, waren wir erst zwei Mal daheim. Und da hat man natürlich auch nicht die Zeit alle Freunde und Verwandte zu besuchen. Von daher haben wir uns auch riesig gefreut, dass so viele doch gekommen sind. Wir haben eigentlich den ganzen Tag ab der Trauung, die um 13:30 Uhr stattfand, gemeinsam verbracht. Die Hochzeitsportraits haben wir schon drei Wochen vorher machen lassen, damit wir am Tag selber mehr Zeit mit unseren Gästen verbringen konnten.

HOCHZEIT FEIERN: Was sind typische Hochzeitsbräuche in Holland?

Jennifer: Da muss ich leider passen. Es gibt vieles, das genau so gemacht wird wie hier in Österreich, aber auch einige Unterschiede. Der wohl größte ist, dass der Trauring an der linken Hand getragen wird. Ich habe mich jedoch für die österreichische Variante entschieden und trage den Ring rechts. Aber vom Tagesablauf her wird alles wohl ziemlich gleich sein. Es gibt jedoch keinen Polterabend, keine Brautentführung oder was es in dieser Richtung sonst noch so gibt. Wir selber haben auch gänzlich auf Bräuche verzichtet und eine ziemlich „untraditionelle“ Hochzeit gefeiert, Daher weiß ich auch nicht viel über die verschiedenen Bräuche.

HOCHZEIT FEIERN: Wie sah euer Tagesablauf aus?

Jennifer: Um 13:30 Uhr fand die Trauung auf der Terrasse statt. Diese dauerte etwa ein halbe Stunde und war wunderschön gestaltet. Danach gab es eine kleine Agape auf der unteren Terrasse wo jeder die Möglichkeit hatte uns zu gratulieren. Ab 14:45 Uhr sind wir dann wieder hoch auf die Terrasse wo die Tische schon feierlich gedeckt wurden und wir dann die Hochzeitstorte angeschnitten haben. Den Rest des Nachmittags haben wir mit unseren Gästen verbracht und versucht mit allen Leuten ein wenig zu reden, was, obwohl es nur 22 Gäste waren, nicht ganz so einfach war. Ab 18:00 Uhr hatten wir dann ein Galadinner das aus vier Gängen bestand. Eine super Jazzband hat dieses musikalisch untermauert und bis 22:00 gespielt. Ab 20:00 sind dann noch einige Freunde aus Wien gekommen und wir haben bis spät abends noch gefeiert. Da noch eine andere Hochzeitsfeier im Schloss stattgefunden hat, haben wir um etwa 22:00 ein schönes Feuerwerk der anderen Gesellschaft miterleben dürfen. Das war auch ein toller Moment 🙂

HOCHZEIT FEIERN: Was war für dich der schönste Moment auf eurer Hochzeit?

Jennifer: Die gesamte Trauung war einfach wunderschön. Wir hatten wunderschöne Lieder ausgesucht, die unsere Trauung untermauert haben: Wann/Xavier Naidoo, Ich Brauche Dich/Xavier Naidoo und I sing a Liad für di/Andreas Gabalier. Unsere Standesbeamtin hat die Trauung wunderschön und persönlich gestaltet. Und das Ja-Wort und der Ringtausch waren einfach der absolute Höhepunkt. Diesen Moment hatte ich mir schon so lange ausgemalt und er war noch schöner als gedacht! Und als wir dann als Mann und Frau die Terrasse verließen war ich einfach nur glücklich!

HOCHZEIT FEIERN: Gab es einen Moment, in dem du dachtest: „Eigentlich hätte ich doch gern zu Hause geheiratet.“

Jennifer: Absolut nicht. Ich (wir) habe(n) die Stadt Wien wirklich lieben gelernt so das ich nirgendwo anders hätte heiraten wollen. Daheim hätten vielleicht mehr Leute daran teilhaben können, aber jetzt bleibt es für uns und auch für unsere Gäste eine noch speziellere und einzigartigere Hochzeit.

HOCHZEIT FEIERN: Dein Tipp an alle zukünftigen Bräute?

Jennifer: Genießen, genießen, genießen!! Der Tag ist so schnell vorbei und dass obwohl man so lange darauf hin arbeitet. Da wäre es zu schade, wenn man vor lauter Aufregung nichts um einen herum registriert. Versucht jedes noch so kleine Detail auf zu saugen. Denn obwohl wir nur mit 22 Gäste gefeiert haben ist mir doch so einiges entgangen oder ist es einfach nur in den Hintergrund gerückt. Also, am großen Tag Ruhe bewahren, nicht aufregen und einfach nur die schönen Momente genießen!

HOCHZEIT FEIERN: Vielen Dank für die schönen Erzählungen und alles Liebe für die Zukunft als Ehepaar 🙂

Nach oben